Samstag, 6. August 2022

VERKLÄRUNG DES HERRN [F]

18. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Im Jahreskreis

31. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Sieger im Tode, strahlend VerklÀrter,
dich hat der Vater heute verherrlicht.

Dort auf dem Berge sprach aus der Wolke
machtvoll die Stimme: "Ihn sollt ihr hören."

Christus, dich schauten staunend die JĂŒnger.
Furcht und Entsetzen warf sie zu Boden.

Jubelnd bekennt dich heute die Kirche:
Herrlicher Sieger, du bist das Leben.

Du schenkst den Deinen Kraft auf dem Wege,
fĂŒhrst sie durch Drangsal bis zur Vollendung.

Schenk uns des Geistes machtvolles Wirken,
lass uns beim Vater ewig dich schauen. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Jesus nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und fĂŒhrte sie auf einen hohen Berg. Dort wurde er vor ihren Augen verklĂ€rt.

Psalm 110,1-5.7

1

So spricht der Herr zu meinem Herrn: +
Setze dich mir zur Rechten, *
und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die FĂŒĂŸe.

2
Vom Zion strecke der Herr das Zepter deiner Macht aus: *
«Herrsche inmitten deiner Feinde!»

3


Dein ist die Herrschaft am Tag deiner Macht, *
wenn du erscheinst in heiligem Schmuck;

ich habe dich gezeugt noch vor dem Morgenstern, *
wie den Tau in der FrĂŒhe.

4
Der Herr hat geschworen, und nie wird’s ihn reuen: *
Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.

5
Der Herr steht dir zur Seite; *
er zerschmettert Könige am Tage seines Zornes.

7
Er trinkt aus dem Bach am Weg; *
so kann er von neuem das Haupt erheben.

Antiphon

Jesus nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und fĂŒhrte sie auf einen hohen Berg. Dort wurde er vor ihren Augen verklĂ€rt.

2. Antiphon

Eine lichte Wolke ĂŒberschattete sie. Und siehe, aus der Wolke rief eine Stimme: Dieser ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich mein Gefallen.

Psalm 121,1-8

1
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: *
Woher kommt mir Hilfe?

2
Meine Hilfe kommt vom Herrn, *
der Himmel und Erde gemacht hat.

3
Er lĂ€sst deinen Fuß nicht wanken; *
er, der dich behĂŒtet, schlĂ€ft nicht.

4
Nein, der HĂŒter Israels *
schlÀft und schlummert nicht.

5
Der Herr ist dein HĂŒter, der Herr gibt dir Schatten; *
er steht dir zur Seite.

6
Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden *
noch der Mond in der Nacht.

7
Der Herr behĂŒte dich vor allem Bösen, *
er behĂŒte dein Leben.

8
Der Herr behĂŒte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst, *
von nun an bis in Ewigkeit.

Antiphon

Eine lichte Wolke ĂŒberschattete sie. Und siehe, aus der Wolke rief eine Stimme: Dieser ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich mein Gefallen.

3. Antiphon

Sagt niemand, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn von den Toten erstanden ist.

Canticum 1 Tim 3,16

16








R Lobet den Herrn, alle Völker.

Er wurde offenbart im Fleisch, *
gerechtfertigt durch den Geist,
- R Lobet den Herrn, alle Völker -

Geschaut von den Engeln, *
verkĂŒndet unter den Heiden,

- R Lobet den Herrn, alle Völker -

Geglaubt in der Welt, *
aufgenommen in die Herrlichkeit.

R Lobet den Herrn, alle Völker.

Antiphon

Sagt niemand, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn von den Toten erstanden ist.

KURZLESUNG Röm 8,16-17

16 Der Geist selber bezeugt unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind.
17 Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; wir sind Erben Gottes und sind Miterben Christi, wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch verherrlicht zu werden.

RESPONSORIUM

R Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht. * Halleluja, halleluja. - R
V Macht und Glanz in seinem Heiligtum. * Halleluja, halleluja.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Als die JĂŒnger die Stimme aus der Wolke hörten, fielen sie auf ihr Angesicht nieder und fĂŒrchteten sich sehr. Da trat Jesus zu ihnen, fasste sie an und sprach: Steht auf und seid ohne Furcht.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt ĂŒber Gott

46 Meine Seele preist die GrĂ¶ĂŸe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt ĂŒber Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der MĂ€chtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
ĂŒber alle, die ihn fĂŒrchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stĂŒrzt die MĂ€chtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lÀsst die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern VĂ€tern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Als die JĂŒnger die Stimme aus der Wolke hörten, fielen sie auf ihr Angesicht nieder und fĂŒrchteten sich sehr. Da trat Jesus zu ihnen, fasste sie an und sprach: Steht auf und seid ohne Furcht.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu Jesus Christus, der vor den Augen seiner JĂŒnger verklĂ€rt wurde:

R Kyrie, eleison.

Auf dem Berg der VerklĂ€rung hast du den JĂŒngern ein Bild deiner Osterherrlichkeit gezeigt;
- gib deiner Kirche Hoffnung in der Drangsal.

Du hast Petrus, Jakobus und Johannes zu Zeugen deiner VerklÀrung gemacht;
- hilf den Nachfolgern der Apostel, deine Auferstehung zu verkĂŒnden.

Auf dem Berge hast du mit Mose und Elija geredet;
- lass das Volk des Alten Bundes zum vollen Licht der Erlösung gelangen.

Die Stimme aus der Wolke bezeugte dich als den geliebten Sohn des Vaters;
- gib, dass alle Menschen guten Willens dich als den Sohn Gottes erkennen.

Hier können FĂŒrbitten in besonderen Anliegen eingefĂŒgt werden.

Du wirst uns einst verwandeln in die Gestalt deines verklÀrten Leibes;
- nimm unsere verstorbenen BrĂŒder und Schwestern auf in deine Herrlichkeit.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tÀgliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und fĂŒhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

AllmĂ€chtiger Gott, bei der VerklĂ€rung deines eingeborenen Sohnes hast du durch das Zeugnis der VĂ€ter die Geheimnisse unseres Glaubens bekrĂ€ftigt. Du hast uns gezeigt, was wir erhoffen dĂŒrfen, wenn unsere Annahme an Kindes Statt sich einmal vollendet. Hilf uns, auf das Wort deines Sohnes zu hören, damit wir Anteil erhalten an seiner Herrlichkeit. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grĂŒĂŸt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmÀchtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und fĂŒhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.