Mittwoch, 3. April 2024

Osteroktav

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

14. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Zum Mahl des Lammes schreiten wir
mit wei├čen Kleidern angetan,
Christus, dem Sieger, singen wir,
der uns durchs Rote Meer gef├╝hrt.

Am Kreuze gab er seinen Leib
f├╝r alle Welt zum Opfer hin;
und wer von seinem Blute trinkt,
wird eins mit ihm und lebt mit ihm.

Am Pascha-Abend weist das Blut
den W├╝rgeengel von der T├╝r:
Wir sind befreit aus harter Fron
und von der Knechtschaft Pharaos.

Christus ist unser Osterlamm,
das uns zum Heil geschlachtet ward.
Er reicht uns seinen heil'gen Leib,
als Brot, das uns sein Leben schenkt.

Lamm Gottes, wahres Opferlamm,
durch das der H├Âlle Macht zerbrach!
Den Kerker hast du aufgesprengt,
zu neuem Leben uns befreit.

Erstanden ist der Herr vom Grab,
kehrt siegreich aus dem Tod zur├╝ck.
Gefesselt ist der F├╝rst der Welt,
und offen steht das Paradies.

Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit,
der aus dem Grabe auferstand,
dem Vater und dem Geist zugleich
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Maria Magdalena und die andere Maria kamen, um nach dem Grab zu sehen. Halleluja.

Psalm 110 (109),1-5.7

Einsetzung des priesterlichen K├Ânigs

Er muss herrschen, bis Gott ihm alle Feinde unter die F├╝├če gelegt hat. (1 Kor 15,25)

1

So spricht der Herr zu meinem Herrn: +
Setze dich mir zur Rechten, *
und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die F├╝├če.

2
Vom Zion strecke der Herr das Zepter deiner Macht aus: *
┬źHerrsche inmitten deiner Feinde!┬╗

3


Dein ist die Herrschaft am Tag deiner Macht, *
wenn du erscheinst in heiligem Schmuck;

ich habe dich gezeugt noch vor dem Morgenstern, *
wie den Tau in der Fr├╝he.

4
Der Herr hat geschworen und nie wirdÔÇÖs ihn reuen:┬á*
┬źDu bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.┬╗

5
Der Herr steht dir zur Seite; *
er zerschmettert K├Ânige am Tage seines Zornes.

7
Er trinkt aus dem Bach am Weg; *
so kann er von neuem das Haupt erheben.

Antiphon

Maria Magdalena und die andere Maria kamen, um nach dem Grab zu sehen. Halleluja.

2. Antiphon

Kommt her und seht die Stelle, wo der Herr gelegen hat. Halleluja.

Psalm 114 (113 A),1-8

Die gro├če Befreiung

Seid euch bewusst, dass auch ihr aus Ägypten ausgezogen seid, weil ihr dieser Welt abgesagt habt. (Augustinus)

1
Als Israel aus Ägypten auszog, *
Jakobs Haus aus dem Volk mit fremder Sprache,

2
da wurde Juda Gottes Heiligtum, *
Israel das Gebiet seiner Herrschaft.

3
Das Meer sah es und floh, *
der Jordan wich zur├╝ck.

4
Die Berge hüpften wie Widder, *
die H├╝gel wie junge L├Ąmmer.

5
Was ist mit dir, Meer, dass du fliehst, *
und mit dir, Jordan, dass du zur├╝ckweichst?

6
Ihr Berge, was hüpft ihr wie Widder, *
und ihr H├╝gel, wie junge L├Ąmmer?

7
Vor dem Herrn erbebe, du Erde, *
vor dem Antlitz des Gottes Jakobs,

8
der den Fels zur Wasserflut wandelt *
und Kieselgestein zu quellendem Wasser.

Antiphon

Kommt her und seht die Stelle, wo der Herr gelegen hat. Halleluja.

3. Antiphon

Jesus sprach: F├╝rchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Br├╝dern, sie sollen nach Galil├Ąa gehen. Dort werdet ihr mich sehen. Halleluja.

Canticum Offb 19,1-3.5-7

1

Halleluja.
Das Heil und die Herrlichkeit und die Macht ist bei unserm Gott. *
(R Halleluja.)
2
Seine Urteile sind wahr und gerecht.
R Halleluja (Halleluja).

3 Halleluja.
5


Preist unsern Gott, all seine Knechte *
(R Halleluja.)
und alle, die ihn f├╝rchten, Gro├če und Kleine!
R Halleluja (Halleluja).

6



Halleluja.
Denn K├Ânig geworden ist der Herr, unser Gott,┬á*
(R Halleluja.)
der Herrscher ├╝ber die ganze Sch├Âpfung.
R Halleluja (Halleluja).

7








Halleluja.
Wir wollen uns freuen und jubeln *
(R Halleluja.)
und ihm die Ehre erweisen!
R Halleluja (Halleluja).

Halleluja.
Denn gekommen ist die Hochzeit des Lammes, *
(R Halleluja.)
und seine Frau hat sich bereit gemacht.
R Halleluja (Halleluja).

Antiphon

Jesus sprach: F├╝rchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Br├╝dern, sie sollen nach Galil├Ąa gehen. Dort werdet ihr mich sehen. Halleluja.

KURZLESUNG Hebr 7,24-27

24 Jesus hat, weil er auf ewig bleibt, ein unverg├Ąngliches Priestertum.
25 Darum kann er auch die, die durch ihn vor Gott hintreten, f├╝r immer retten; denn er lebt allezeit, um f├╝r sie einzutreten.
26 Ein solcher Hoherpriester war f├╝r uns in der Tat notwendig: einer, der heilig ist, unschuldig, makellos, abgesondert von den S├╝ndern und erh├Âht ├╝ber die Himmel;
27 einer, der es nicht Tag f├╝r Tag n├Âtig hat, wie die Hohenpriester zuerst f├╝r die eigenen S├╝nden Opfer darzubringen und dann f├╝r die des Volkes; denn das hat er ein f├╝r allemal getan, als er sich selbst dargebracht hat.

RESPONSORIUM

Das ist der Tag, den der Herr gemacht hat; lasst uns jubeln und seiner uns freuen. Halleluja.

Magnificat-Antiphon

Jesus ging mit hinein, um bei ihnen zu bleiben. Und als er mit ihnen zu Tische sa├č, nahm er das Brot und sprach den Lobpreis. Dann brach er das Brot und gab es ihnen. Halleluja.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt ├╝ber Gott

46 Meine Seele preist die Gr├Â├če des Herrn,┬á*
47 und mein Geist jubelt ├╝ber Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der M├Ąchtige hat Gro├čes an mir getan,┬á*
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
├╝ber alle, die ihn f├╝rchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er st├╝rzt die M├Ąchtigen vom Thron┬á*
und erh├Âht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und l├Ąsst die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern V├Ątern verhei├čen hat,┬á*
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Jesus ging mit hinein, um bei ihnen zu bleiben. Und als er mit ihnen zu Tische sa├č, nahm er das Brot und sprach den Lobpreis. Dann brach er das Brot und gab es ihnen. Halleluja.

F├ťRBITTEN

Lasst uns zu Christus beten, der von den Toten auferstanden ist:

R Du K├Ânig der Herrlichkeit, h├Âre uns.

Du Licht, das nicht vergeht, wenn der Tag sich neigt;
- nimm das Abendlob deiner Kirche an.

Gedenke aller, die deinem Volke vorstehen;
- hilf ihnen, das Beispiel eines Lebens aus dem Glauben zu geben.

Gib den Regierenden den Geist der Gerechtigkeit,
- damit die Menschen in Eintracht miteinander leben k├Ânnen.

Schenke unserer Zeit deinen Frieden;
- lass die Armen teilhaben an den G├╝tern der Erde.

Hier k├Ânnen F├╝rbitten in besonderen Anliegen eingef├╝gt werden.

Erbarme dich unserer Verstorbenen;
- lass ihnen das Licht deiner Herrlichkeit leuchten.

├ťBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser t├Ągliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und f├╝hre uns nicht in Versuchung,
sondern erl├Âse uns von dem B├Âsen.

Unmittelbar anschlie├čend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gn├Ądiger Gott, du schenkst deinem Volk jedes Jahr die ├Âsterliche Freude durch das hohe Fest der Auferstehung Christi. F├╝hre uns durch die Feier, die wir auf Erden begehen, zur unverg├Ąnglichen Freude im Himmel. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, gr├╝├čt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allm├Ąchtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und f├╝hre uns zum ewigen Leben.
RAmen.