Donnerstag, 25. Mai 2023

7. Woche der Osterzeit

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

21. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil’ger Geist, der Leben schafft,
erf√ľlle uns mit deiner Kraft.
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
Nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt;
aus dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus;
du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gem√ľt,
dass Liebe unser Herz durchgl√ľht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk deinen Frieden allezeit.
Erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew'gen Thron
und seinen auferstandnen Sohn,
dich, Odem Gottes, Heil'ger Geist,
auf ewig Erd' und Himmel preist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Gott, der Herr, hat ihm den Thron seines Vaters David gegeben. Halleluja.

Psalm 132 (131),1-10

Die Erwählung Davids und des Zion

Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. (Lk 1,32)

1
O Herr, denk an David, *
denk an all seine M√ľhen,

2
wie er dem Herrn geschworen, *
dem starken Gott Jakobs gelobt hat:

3
"Nicht will ich mein Zelt betreten *
noch mich zur Ruhe betten,

4
nicht Schlaf den Augen gönnen *
noch Schlummer den Lidern,

5
bis ich eine St√§tte finde f√ľr den Herrn,¬†*
eine Wohnung f√ľr den starken Gott Jakobs."

6
Wir hörten von seiner Lade in Efrata, *
fanden sie im Gefilde von J√°ar.

7
"Lasst uns hingehen zu seiner Wohnung *
und niederfallen vor dem Schemel seiner F√ľ√üe!"

8
"Erheb dich, Herr, komm an den Ort deiner Ruhe, *
du und deine machtvolle Lade!"

9
Deine Priester sollen sich bekleiden mit Gerechtigkeit, *
und deine Frommen sollen jubeln.

10
"Weil David dein Knecht ist, *
weise deinen Gesalbten nicht ab!"

Antiphon

Gott, der Herr, hat ihm den Thron seines Vaters David gegeben. Halleluja.

2. Antiphon

Jesus Christus ist der einzige Herrscher, der König der Könige, der Herr aller Herren. Halleluja.

Psalm 132 (131),11-18

Die Erwählung Davids und des Zion

Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. (Lk 1,32)

11


Der Herr hat David geschworen, *
einen Eid, den er niemals brechen wird:

¬ęEinen Spross aus deinem Geschlecht¬†*
will ich setzen auf deinen Thron.

12


Wenn deine Söhne meinen Bund bewahren, *
mein Zeugnis, das ich sie lehre,

dann sollen auch ihre Söhne *
auf deinem Thron sitzen f√ľr immer.¬Ľ

13
Denn der Herr hat den Zion erwählt, *
ihn zu seinem Wohnsitz erkoren:

14
¬ęDas ist f√ľr immer der Ort meiner Ruhe;¬†*
hier will ich wohnen, ich hab’ ihn erkoren.

15
Zions Nahrung will ich reichlich segnen, *
mit Brot seine Armen sättigen.

16
Seine Priester will ich bekleiden mit Heil, *
seine Frommen sollen jauchzen und jubeln.

17
Dort lasse ich Davids Macht erstarken *
und stelle f√ľr meinen Gesalbten ein Licht auf.

18
Ich bedecke seine Feinde mit Schande; *
doch auf ihm ergl√§nzt seine Krone.¬Ľ

Antiphon

Jesus Christus ist der einzige Herrscher, der König der Könige, der Herr aller Herren. Halleluja.

3. Antiphon

Wer ist wie du, o Herr? Wer ist wie du gewaltig und heilig? Halleluja.

Canticum Offb 11,17-18; 12,10b-12a

Das Gericht Gottes

17



Wir danken dir, Herr und Gott, +
du Herrscher √ľber die ganze Sch√∂pfung,¬†*
der du bist und der du warst:

denn du nahmst deine große Macht in Anspruch *
und tratst deine Herrschaft an.

18






Die Völker gerieten in Zorn. *
Da kam dein Zorn: die Zeit, die Toten zu richten,

die Zeit, deine Knechte zu belohnen, *
die Propheten und die Heiligen

und alle, die deinen Namen f√ľrchten,¬†*
die Großen und die Kleinen,

die Zeit, alle zu verderben, *
die die Erde verderben.

10b



Jetzt ist er da, der rettende Sieg, +
die Macht und die Herrschaft unsres Gottes *
und die Vollmacht seines Gesalbten;

denn gest√ľrzt wurde der Ankl√§ger unsrer Br√ľder,¬†*
der sie bei Tag und bei Nacht vor unserm Gott verklagte.

11


Sie haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes *
und durch ihr Wort und ihr Zeugnis.

Sie hielten ihr Leben nicht fest, *
bis hinein in den Tod.

12a
Darum jubelt, ihr Himmel *
und alle, die darin wohnen.

Antiphon

Wer ist wie du, o Herr? Wer ist wie du gewaltig und heilig? Halleluja.

KURZLESUNG 1 Kor 6,19-20

19 Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;
20 denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!

RESPONSORIUM

R Der Beistand, den der Vater senden wird, er wird euch alles lehren. * Halleluja, halleluja. - R
V An alles, was ich euch sagte, wird er euch erinnern. * Halleluja, halleluja.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Wenn der Geist der Wahrheit kommt, wird er euch in die volle Wahrheit f√ľhren und euch verk√ľnden, was kommen wird. Halleluja.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt √ľber Gott

46 Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt √ľber Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
√ľber alle, die ihn f√ľrchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er st√ľrzt die M√§chtigen vom Thron¬†*
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Wenn der Geist der Wahrheit kommt, wird er euch in die volle Wahrheit f√ľhren und euch verk√ľnden, was kommen wird. Halleluja.

F√úRBITTEN

Lasst uns beten zu Jesus Christus, der uns seinen Heiligen Geist verheißen hat:

R Herr, sende deinen Geist.

Du hast Besessene von den Dämonen befreit;
- befreie die Welt von allem Bösen, das sie bedrängt.

Sende deiner Kirche den Geist der Einheit,
- damit er Spaltung und Streit von ihr fernhalte.

Gib, dass deine Priester sich vom Heiligen Geist leiten lassen
- und ihren Dienst mit ganzer Hingabe tun.

Dein Geist lenke die Gedanken der Mächtigen,
- damit sie dem Wohl aller dienen.

Hier k√∂nnen F√ľrbitten in besonderen Anliegen eingef√ľgt werden.

Erbarme dich unserer Verstorbenen;
- lass ihnen das Licht deiner Herrlichkeit leuchten.

√úBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und f√ľhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Wir bitten dich, Herr, unser Gott, der Heilige Geist erf√ľlle uns mit dem Reichtum seiner Gaben. Er schenke uns eine Gesinnung, die dir wohlgef√§llt, damit wir deinem Willen immer mehr entsprechen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, gr√ľ√üt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und f√ľhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.