Sonntag, 9. Dezember 2018

2. ADVENTS- SONNTAG

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Adv. und Weihnachtszeit

50. Kalenderwoche

NON

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Schon neigt der Tag dem Abend zu,
die Schatten werden länger.
Vergänglich ist, was uns umgibt,
du aber bleibst bestehen.

Im Tageslicht, das steigt und sinkt,
wird uns die Zeit bemessen,
bis uns der Tod hinüberführt,
wo alle Grenzen fallen.

Lob sei dem Vater und dem Sohn,
Lob sei dem Heil’gen Geiste,
wie es von allem Anfang war,
jetzt und für alle Zeiten. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Maria sprach zum Engel: Was soll dein Gruß bedeuten? Den König soll ich gebären und dennoch Jungfrau bleiben.

Psalm 23,1-6

Der Herr ist mein Hirte

Das Lamm wird sie weiden und zu den Wasserquellen des Lebens führen. (Offb 7,17)

I

1
Der Herr ist mein Hirte, *
nichts wird mir fehlen.

2
Er lässt mich lagern auf grünen Auen *
und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.

3
Er stillt mein Verlangen; *
er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen.

4


Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, *
ich fürchte kein Unheil;

denn du bist bei mir, *
dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht.

5


Du deckst mir den Tisch *
vor den Augen meiner Feinde.

Du salbst mein Haupt mit Öl, *
du füllst mir reichlich den Becher.

6
Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang, *
und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit.

Antiphon

Maria sprach zum Engel: Was soll dein Gruß bedeuten? Den König soll ich gebären und dennoch Jungfrau bleiben.

2. Antiphon

Maria sprach zum Engel: Was soll dein Gruß bedeuten? Den König soll ich gebären und dennoch Jungfrau bleiben.
II
2
Gott gab sich zu erkennen in Juda, *
sein Name ist groß in Israel.

3
Sein Zelt erstand in Salem, *
seine Wohnung auf dem Zion.

4
Dort zerbrach er die blitzenden Pfeile des Bogens, *
Schild und Schwert, die Waffen des Krieges.

5
Du bist furchtbar und herrlich, *
mehr als die ewigen Berge.

6

Ausgeplündert sind die tapferen Streiter, +
sie sinken hin in den Schlaf; *
allen Helden versagen die Hände.

7
Wenn du drohst, Gott Jakobs, *
erstarren Rosse und Wagen.

Antiphon

Maria sprach zum Engel: Was soll dein Gruß bedeuten? Den König soll ich gebären und dennoch Jungfrau bleiben.

3. Antiphon

Maria sprach zum Engel: Was soll dein Gruß bedeuten? Den König soll ich gebären und dennoch Jungfrau bleiben.
III
8
Furchtbar bist du. Wer kann bestehen vor dir, *
vor der Gewalt deines Zornes?

9
Vom Himmel her machst du das Urteil bekannt; *
Furcht packt die Erde, und sie verstummt,

10
wenn Gott sich erhebt zum Gericht, *
um allen Gebeugten auf der Erde zu helfen.

11
Denn auch der Mensch voll Trotz muss dich preisen *
und der Rest der Völker dich feiern.

12
Legt Gelübde ab und erfüllt sie dem Herrn, eurem Gott! *
Ihr alle ringsum, bringt Gaben ihm, den ihr fürchtet!

13
Er nimmt den Fürsten den Mut; *
Furcht erregend ist er für die Könige der Erde.

Antiphon

Maria sprach zum Engel: Was soll dein Gruß bedeuten? Den König soll ich gebären und dennoch Jungfrau bleiben.

KURZLESUNG 2 Thess 1,6-7.10

6 Es entspricht der Gerechtigkeit Gottes,
7 euch, den Bedrängten, zusammen mit uns Ruhe zu schenken, wenn Jesus, der Herr, sich vom Himmel her offenbart mit seinen mächtigen Engeln,
10 wenn er kommt, um inmitten seiner Heiligen gefeiert und im Kreis aller derer bewundert zu werden, die den Glauben angenommen haben.

RESPONSORIUM

V Komm, Herr, und säume nicht.
R Tilge die Schuld deines Volkes.

Oration

Allmächtiger und barmherziger Gott, deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg. Lass nicht zu, dass irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern, deinem Sohn entgegenzugehen. Führe uns durch dein Wort und deine Gnade zur Gemeinschaft mit ihm, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.