Mittwoch, 29. März 2023

5. Woche der Fastenzeit

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

13. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Du Sonne der Gerechtigkeit,
Christus, vertreib in uns die Nacht,
dass mit dem Licht des neuen Tags
auch unser Herz sich neu erhellt.

Du schenkst uns diese Gnadenzeit,
gib auch ein reuevolles Herz
und f√ľhre auf den Weg zur√ľck,
die deine Langmut irren sah.

Es kommt der Tag, dein Tag erscheint,
da alles neu in Bl√ľte steht;
der Tag, der unsre Freude ist,
der Tag, der uns mit dir versöhnt.

Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,
lobsinge alles, was da lebt.
Lass uns durch deine Gnade neu,
dich preisen durch ein neues Lied.

PSALMODIE

1. Antiphon

In deinem Licht, o Gott, schauen wir das Licht.

Psalm 36 (35),2-13

Die Bosheit des S√ľnders und die G√ľte Gottes

Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)

2
Der Frevler spricht: ¬ęIch bin entschlossen zum B√∂sen.¬Ľ¬†*
In seinen Augen gibt es kein Erschrecken vor Gott.

3
Er gefällt sich darin, *
sich schuldig zu machen und zu hassen.

4
Die Worte seines Mundes sind Trug und Unheil; *
er hat es aufgegeben, weise und gut zu handeln.

5

Unheil plant er auf seinem Lager, +
er betritt schlimme Wege *
und scheut nicht das Böse.

6
Herr, deine G√ľte reicht, so weit der Himmel ist,¬†*
deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

7

Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes, *
deine Urteile sind tief wie das Meer.

Herr, du hilfst Menschen und Tieren. *
8
Gott, wie köstlich ist deine Huld!

Die Menschen bergen sich im Schatten deiner Fl√ľgel,¬†+
9
sie laben sich am Reichtum deines Hauses; *
du tränkst sie mit dem Strom deiner Wonnen.

10
Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, *
in deinem Licht schauen wir das Licht.

11
Erhalte denen, die dich kennen, deine Huld *
und deine Gerechtigkeit den Menschen mit redlichem Herzen!

12
Lass mich nicht kommen unter den Fuß der Stolzen; *
die Hand der Frevler soll mich nicht vertreiben.

13
Dann brechen die Bösen zusammen, *
sie werden niedergestoßen und können nie wieder aufstehn.

Antiphon

In deinem Licht, o Gott, schauen wir das Licht.

2. Antiphon

Herr, du bist groß und wunderbar in deiner Macht.

Canticum Jdt 16,1-2a.13-15

Die ganze Schöpfung diene dem Herrn

Sie sangen ein neues Lied. (Offb 5,9)

1


Stimmt ein Lied an f√ľr meinen Gott unter Paukenschall,¬†*
singt f√ľr den Herrn unter Zimbelklang!

Preist ihn und singt sein Lob, +
r√ľhmt seinen Namen und ruft ihn an!¬†*
2a Denn der Herr ist ein Gott, der den Kriegen ein Ende setzt.

13


Ich singe meinem Gott ein neues Lied; *
Herr, du bist groß und voll Herrlichkeit.

Wunderbar bist du in deiner Stärke, *
keiner kann dich √ľbertreffen.

14


Dienen muss dir deine ganze Schöpfung. *
Denn du hast gesprochen, und alles entstand.

Du sandtest deinen Geist, um den Bau zu vollenden. *
Kein Mensch kann deinem Wort widerstehen.

15

Meere und Berge erbeben in ihrem Grund, +
vor dir zerschmelzen die Felsen wie Wachs. *
Doch wer dich f√ľrchtet, der erf√§hrt deine Gnade.

Antiphon

Herr, du bist groß und wunderbar in deiner Macht.

3. Antiphon

Jauchzet Gott zu mit lautem Jubel.

Psalm 47 (46),2-10

Gott, der König aller Völker

Er sitzt zur Rechten des Vaters; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. (Credo)

2
Ihr Völker alle, klatscht in die Hände; *
jauchzt Gott zu mit lautem Jubel!

3
Denn Furcht gebietend ist der Herr, der Höchste, *
ein gro√üer K√∂nig √ľber die ganze Erde.

4
Er unterwirft uns Völker *
und zwingt Nationen unter unsre F√ľ√üe.

5
Er w√§hlt unser Erbland f√ľr uns aus,¬†*
den Stolz Jakobs, den er liebt.

6
Gott stieg empor unter Jubel, *
der Herr beim Schall der Hörner.

7
Singt unserm Gott, ja singt ihm! *
Spielt unserm König, spielt ihm!

8
Denn Gott ist König der ganzen Erde. *
Spielt ihm ein Psalmenlied!

9
Gott wurde K√∂nig √ľber alle V√∂lker,¬†*
Gott sitzt auf seinem heiligen Thron.

10


Die F√ľrsten der V√∂lker sind versammelt¬†*
als Volk des Gottes Abrahams.

Denn Gott gehören die Mächte der Erde, *
er ist hoch erhaben.

Antiphon

Jauchzet Gott zu mit lautem Jubel.

KURZLESUNG Jes 50,5-7

5 Gott, der Herr, hat mir das Ohr ge√∂ffnet. Ich aber wehrte mich nicht und wich nicht zur√ľck.
6 Ich hielt meinen R√ľcken denen hin, die mich schlugen, und denen, die mir den Bart ausrissen, meine Wangen. Mein Gesicht verbarg ich nicht vor Schm√§hungen und Speichel.
7 Doch Gott, der Herr, wird mir helfen; darum werde ich nicht in Schande enden. Deshalb mache ich mein Gesicht hart wie einen Kiesel; ich weiß, dass ich nicht in Schande gerate.

RESPONSORIUM

R Er rettet mich aus der Schlinge des Jägers, * er befreit mich aus allem Verderben. - R
V Der Herr ist meine Zuflucht, zum Schutze hab’ ich mir erwählt den Höchsten. * Er befreit mich aus allem Verderben.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr meine J√ľnger. Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der S√ľnden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr meine J√ľnger. Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien.

F√úRBITTEN

Gepriesen sei Christus, der Urheber unseres Heiles. Zu ihm lasst uns beten:

R Herr, erbarme dich.

Erf√ľlle uns mit deinem Geist
- und mach uns dankbar f√ľr deine Gaben.

Gib, dass wir Tr√§gheit und Gleichg√ľltigkeit √ľberwinden,
- und hilf uns, heute Gutes zu tun.

Bewahre uns vor dem Bösen;
- schenke uns Liebe, Gerechtigkeit und Frieden.

Du hast einen neuen Himmel und eine neue Erde verheißen;
- mach uns w√ľrdig, dich auf ewig zu schauen.

Hier k√∂nnen Bitten in besonderen Anliegen eingef√ľgt werden.

√úBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und f√ľhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Barmherziger Gott, du selber weckst in uns das Verlangen, dir zu dienen. Heilige uns durch Werke der Buße, erleuchte und stärke uns, damit wir treu den Weg deiner Gebote gehen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, gr√ľ√üt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und f√ľhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.