Freitag, 26. Mai 2023

7. Woche der Osterzeit

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

21. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Wort Gottes, dessen Macht und Ruf
im Urbeginn die Welt erschuf.
Du bist der Anfang und das Ende.

Der Himmel und die ganze Welt
sind deiner Hoheit unterstellt.
Du bist der Zeiten Lot und Wende.

Die Weisheit baute sich ein Haus,
darin spricht Gott sich selber aus,
und dieses Wort hat uns getroffen.

Nun ist die Welt nicht mehr so leer,
nicht mehr die Last so dr√ľckend schwer:
Der Weg zum Vater steht uns offen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Herr, wasche ab meine Schuld und mach mich rein von meiner S√ľnde. Halleluja.

Psalm 51 (50),3-21

Wasche ab meine Schuld

Erneuert euren Geist und Sinn und zieht den neuen Menschen an! (Eph 4,23.24)

3
Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, *
tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen!

4
Wasch meine Schuld von mir ab *
und mach mich rein von meiner S√ľnde!

5
Denn ich erkenne meine bösen Taten, *
meine S√ľnde steht mir immer vor Augen.

6


Gegen dich allein habe ich ges√ľndigt,¬†*
ich habe getan, was dir missfällt.

So behältst du recht mit deinem Urteil, *
rein stehst du da als Richter.

7
Denn ich bin in Schuld geboren; *
in S√ľnde hat mich meine Mutter empfangen.

8
Lauterer Sinn im Verborgenen gefällt dir, *
im Geheimen lehrst du mich Weisheit.

9
Ents√ľndige mich mit Ysop, dann werde ich rein;¬†*
wasche mich, dann werde ich weißer als Schnee.

10
S√§ttige mich mit Entz√ľcken und Freude!¬†*
Jubeln sollen die Glieder, die du zerschlagen hast.

11
Verbirg dein Gesicht vor meinen S√ľnden;¬†*
tilge all meine Frevel!

12
Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz *
und gib mir einen neuen, beständigen Geist!

13
Verwirf mich nicht von deinem Angesicht *
und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir!

14
Mach mich wieder froh mit deinem Heil; *
mit einem willigen Geist r√ľste mich aus!

15
Dann lehre ich Abtr√ľnnige deine Wege,¬†*
und die S√ľnder kehren um zu dir.

16
Befrei mich von Blutschuld, Herr, du Gott meines Heiles, *
dann wird meine Zunge jubeln √ľber deine Gerechtigkeit.

17
Herr, öffne mir die Lippen, *
und mein Mund wird deinen Ruhm verk√ľnden.

18
Schlachtopfer willst du nicht, ich w√ľrde sie dir geben;¬†*
an Brandopfern hast du kein Gefallen.

19
Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, *
ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen.

20
In deiner Huld tu Gutes an Zion; *
bau die Mauern Jerusalems wieder auf!

21

Dann hast du Freude an rechten Opfern, +
an Brandopfern und Ganzopfern, *
dann opfert man Stiere auf deinem Altar.

Antiphon

Herr, wasche ab meine Schuld und mach mich rein von meiner S√ľnde. Halleluja.

2. Antiphon

An seinem eigenen Leib trug Christus unsere S√ľnden hinauf an das Holz des Kreuzes. Halleluja.

Canticum Jer 14,17b-21

Prophetenklage √ľber Jerusalem

Das Reich Gottes ist nahe. Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,15)

17b



Meine Augen flie√üen √ľber von Tr√§nen bei Tag und bei Nacht¬†*
und finden keine Ruhe.

Denn großes Verderben brach herein +
√ľber die Jungfrau, die Tochter meines Volkes,¬†*
eine unheilbare Wunde.

18


Gehe ich aufs Feld hinaus - seht, vom Schwert Durchbohrte! *
Komme ich in die Stadt - seht, vom Hunger Gequälte!

Ja, auch Propheten und Priester werden verschleppt *
in ein Land, das sie nicht kennen.

19




Hast du denn Juda ganz verworfen, *
wurde dir Zion zum Abscheu?

Warum hast du uns so geschlagen, *
dass es f√ľr uns keine Heilung mehr gibt?

Wir hofften auf Heil, doch kommt nichts Gutes, *
auf die Zeit der Heilung, doch ach, nur Schrecken!

20

Wir erkennen, Herr, unser Unrecht, +
die Schuld unsrer Väter: *
Ja, wir haben gegen dich ges√ľndigt.

21

Um deines Namens willen verschmähe nicht, +
verstoß nicht den Thron deiner Herrlichkeit! *
Gedenke deines Bundes mit uns und löse ihn nicht!

Antiphon

An seinem eigenen Leib trug Christus unsere S√ľnden hinauf an das Holz des Kreuzes. Halleluja.

3. Antiphon

Kommt mit Jubel vor das Antlitz des Herrn. Halleluja.

Psalm 100 (99),1-5

Jubel beim Einzug ins Heiligtum

Der Herr heißt sein Volk, ein Siegeslied zu singen. (Athanasius)

1 Jauchzt vor dem Herrn, alle Länder der Erde! +
2
Dient dem Herrn mit Freude! *
Kommt vor sein Antlitz mit Jubel!

3

Erkennt: Der Herr allein ist Gott. +
Er hat uns geschaffen, wir sind sein Eigentum, *
sein Volk und die Herde seiner Weide.

4

Tretet mit Dank durch seine Tore ein! +
Kommt mit Lobgesang in die Vorhöfe seines Tempels! *
Dankt ihm, preist seinen Namen!

5

Denn der Herr ist g√ľtig,¬†+
ewig währt seine Huld, *
von Geschlecht zu Geschlecht seine Treue.

Antiphon

Kommt mit Jubel vor das Antlitz des Herrn. Halleluja.

KURZLESUNG Hebr 13,7-9a

7 Denkt an eure Vorsteher, die euch das Wort Gottes verk√ľndet haben; schaut auf das Ende ihres Lebens, und ahmt ihren Glauben nach!
8 Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit.
9a Lasst euch nicht durch mancherlei fremde Lehren irref√ľhren!

RESPONSORIUM

R Jerusalem, ich habe dir W√§chter gegeben,¬†* den Namen Gottes sollen sie verk√ľnden. - R
V Sie d√ľrfen nicht schweigen bei Tag und bei Nacht.¬†* Den Namen Gottes sollen sie verk√ľnden.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Nicht ihr werdet reden, sondern der Geist eures Vaters redet durch euch. (O: Halleluja.)

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der S√ľnden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Nicht ihr werdet reden, sondern der Geist eures Vaters redet durch euch. (O: Halleluja.)

F√úRBITTEN

Gepriesen sei Jesus Christus, der Gute Hirt, der sein Leben hingegeben hat f√ľr die Seinen. Zu ihm lasst uns beten:

R Herr, sei du der Hirte deines Volkes.

Du hast im Wirken des heiligen N. deine Liebe sichtbar gemacht;
- lass uns heute auf seine F√ľrbitte dein Erbarmen erfahren.

Du hast durch große Seelsorger immer wieder deine Kirche erneuert;
- schenke uns auf ihre F√ľrbitte die Gnade der Bekehrung.

Durch den Dienst heiliger Seelsorger hast du dich der Armen und Schwachen angenommen;
- schenke uns auf ihre F√ľrsprache die Kraft, den Schwachen zu dienen.

Durch die Predigt und das Beispiel heiliger Seelsorger hast du vielen den Weg zum Himmel gewiesen;
- hilf uns, auf ihre F√ľrsprache diesen Weg zu finden.

Hier k√∂nnen Bitten in besonderen Anliegen eingef√ľgt werden.

√úBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und f√ľhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gott, du hast im Leben deines Dieners Philipp Neri den Glanz deiner Heiligkeit aufleuchten lassen. Gib uns eine brennende Liebe, wie er sie im Herzen trug und die Heiterkeit des Geistes, die ihn zum Boten deiner Freude gemacht hat. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, gr√ľ√üt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und f√ľhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.