Samstag, 1. Oktober 2022

26. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Im Jahreskreis

39. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Es fiel das Feuer des Herrn in dich.
Da warst du Flamme und folgtest dem Lamme,
Christus dem Herrn.

Er f√ľhrt‚Äô dich durch Fluten und Finsternis.
Da warst du hohe, lobpreisende Lohe
in Christus dem Herrn.

Nun preis mit uns, Schwester, den Vater im Geist,
auch wir sind erhoben ins Leben und Loben
mit Christus dem Herrn.

PSALMODIE

1. Antiphon

Am Morgen verk√ľnden wir, Herr, deine Huld und in den N√§chten deine Treue.

Psalm 92 (91),2-16

Schön ist es, dem Herrn zu danken

Wir singen Lob wegen der Taten des Eingeborenen. (Athanasius)

2
Wie schön ist es, dem Herrn zu danken, *
deinem Namen, du Höchster, zu singen,

3
am Morgen deine Huld zu verk√ľnden¬†*
und in den Nächten deine Treue

4
zur zehnsaitigen Laute, zur Harfe, *
zum Klang der Zither.

5
Denn du hast mich durch deine Taten froh gemacht; *
Herr, ich will jubeln √ľber die Werke deiner H√§nde.

6
Wie groß sind deine Werke, o Herr, *
wie tief deine Gedanken!

7
Ein Mensch ohne Einsicht erkennt das nicht, *
ein Tor kann es nicht verstehen.

8

Wenn auch die Frevler gedeihen +
und alle, die Unrecht tun, wachsen, *
so nur, damit du sie f√ľr immer vernichtest.

9
Herr, du bist der Höchste, *
du bleibst auf ewig.

10
Doch deine Feinde, Herr, wahrhaftig, deine Feinde vergehen; *
auseinander getrieben werden alle, die Unrecht tun.

11
Du machtest mich stark wie einen Stier, *
du salbtest mich mit frischem √Ėl.

12

Mein Auge blickt herab auf meine Verfolger, +
auf alle, die sich gegen mich erheben; *
mein Ohr hört vom Geschick der Bösen.

13
Der Gerechte gedeiht wie die Palme, *
er wächst wie die Zedern des Libanon.

14
Gepflanzt im Hause des Herrn, *
gedeihen sie in den Vorhöfen unseres Gottes.

15
Sie tragen Frucht noch im Alter *
und bleiben voll Saft und Frische;

16
sie verk√ľnden: Gerecht ist der Herr;¬†*
mein Fels ist er, an ihm ist kein Unrecht.

Antiphon

Am Morgen verk√ľnden wir, Herr, deine Huld und in den N√§chten deine Treue.

2. Antiphon

Preist die Größe unseres Gottes; denn er ist treu und gerecht.

Canticum Dtn 32,1-7.9-12

Die Wohltaten Gottes

Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Jungen unter ihren Fl√ľgeln sammelt. (Mt 23,37)

1
Hört zu, ihr Himmel, ich will reden, *
die Erde lausche meinen Worten!

2


Meine Lehre wird strömen wie Regen, *
meine Botschaft wird fallen wie Tau,

wie Regentropfen auf das Gras *
und wie Tauperlen auf die Pflanzen.

3
Ich will den Namen des Herrn verk√ľnden;¬†*
preist die Größe unseres Gottes!

4



Er heißt: Der Fels. +
Vollkommen ist, was er tut; *
denn alle seine Wege sind recht.

Er ist ein unbeirrbar treuer Gott, *
er ist gerecht und gerade.

5
Ein falsches, verdrehtes Geschlecht fiel von ihm ab, *
Verkr√ľppelte, die nicht mehr seine S√∂hne sind.

6


Ist das euer Dank an den Herrn, *
du dummes, verblendetes Volk?

Ist er nicht dein Vater, dein Schöpfer? *
Hat er dich nicht geformt und hingestellt?

7


Denk an die Tage der Vergangenheit, *
lerne aus den Jahren der Geschichte.

Frag deinen Vater, er wird es dir erzählen, *
frag die Alten, sie werden es dir sagen.

9
Der Herr nahm sich sein Volk als Anteil, *
Jakob wurde sein Erbland.

10


Er fand ihn in der Steppe, *
in der W√ľste, wo wildes Getier heult.

Er h√ľllte ihn ein, gab auf ihn acht¬†*
und h√ľtete ihn wie seinen Augenstern,

11


wie der Adler, der sein Nest besch√ľtzt¬†*
und √ľber seinen Jungen schwebt,

der seine Schwingen ausbreitet, ein Junges ergreift *
und es fl√ľgelschlagend davontr√§gt.

12
Der Herr allein hat Jakob geleitet, *
kein fremder Gott stand ihm zur Seite.

Antiphon

Preist die Größe unseres Gottes; denn er ist treu und gerecht.

3. Antiphon

Wie gewaltig ist dein Name, o Herr, auf der ganzen Erde!

Psalm 8,2-10

Die W√ľrde des Menschen

Alles hat er ihm zu F√ľ√üen gelegt und ihn, der als Haupt alles √ľberragt, √ľber die Kirche gesetzt. (Eph 1,22)

2

Herr, unser Herrscher, +
wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde; *
√ľber den Himmel breitest du deine Hoheit aus.

3

Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge schaffst du dir Lob, +
deinen Gegnern zum Trotz; *
deine Feinde und Widersacher m√ľssen verstummen.

4
Seh’ ich den Himmel, das Werk deiner Finger, *
Mond und Sterne, die du befestigt:

5
Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, *
des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?

6
Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, *
hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt.

7
Du hast ihn als Herrscher eingesetzt √ľber das Werk deiner H√§nde,¬†*
hast ihm alles zu F√ľ√üen gelegt:

8
all die Schafe, Ziegen und Rinder *
und auch die wilden Tiere,

9
die Vögel des Himmels und die Fische im Meer, *
alles, was auf den Pfaden der Meere dahinzieht.

10
Herr, unser Herrscher, *
wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!

Antiphon

Wie gewaltig ist dein Name, o Herr, auf der ganzen Erde!

KURZLESUNG Hld 8,7

7 Auch m√§chtige Wasser k√∂nnen die Liebe nicht l√∂schen; auch Str√∂me schwemmen sie nicht weg. B√∂te einer f√ľr die Liebe den ganzen Reichtum seines Hauses, nur verachten w√ľrde man ihn.

RESPONSORIUM

R Mein Herz denkt an dein Wort: * "Suchet mein Antlitz!" - R
V Dein Angesicht, Herr, will ich suchen. * "Suchet mein Antlitz!"
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Amen, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, kommt ihr nicht in das Himmelreich.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der S√ľnden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Amen, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, kommt ihr nicht in das Himmelreich.

F√úRBITTEN

Gepriesen sei Jesus Christus, denn er ist der Ruhm und die Krone der Jungfrauen. Zu ihm lasst uns beten:

R König der Jungfrauen, erhöre uns.

Du hast Maria, deine Mutter, zur Königin der Jungfrauen erhoben;
- auf ihre F√ľrsprache schenke uns die Reinheit des Herzens.

Dir allein haben sich die heiligen Jungfrauen geweiht;
- gib, dass auch uns nichts von deiner Liebe trenne.

Die heiligen Jungfrauen haben dir mit ungeteiltem Herzen gedient;
- gib, dass nichts uns hindere auf dem Weg zu dir.

Du bist der Bräutigam, auf dessen Ankunft die heiligen Jungfrauen gewartet haben;
- gib, dass wir stets wachsam deine Wiederkunft erwarten.

Hier k√∂nnen Bitten in besonderen Anliegen eingef√ľgt werden.

√úBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und f√ľhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gro√üer Gott, du rufst Menschen in deine N√§he, die nichts von sich selbst erwarten, sondern alles von dir erhoffen. F√ľhre uns den Weg der Demut und der Gotteskindschaft, den du der heiligen Theresia gezeigt hast. Vollende auf ihre F√ľrsprache auch unser Leben in deiner Herrlichkeit und lass uns dein Antlitz schauen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, gr√ľ√üt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und f√ľhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.