Freitag, 25. November 2022

34. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Im Jahreskreis

47. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Christus, du bist der helle Tag,
dein Glanz durchbricht die dunkle Nacht,
Du Gott des Lichtes kĂŒndest uns
das Licht, das wahrhaft selig macht.

Gib, dass nichts Arges uns bedrÀngt,
der böse Feind uns nicht verfĂŒhrt,
und lass nicht zu, dass Geist und Leib
vor deinem Auge schuldig wird.

Sei deiner Diener eingedenk,
die du mit deinem Blut erkauft.
StÀrk uns durch deines Leidens Kraft;
wir sind auf deinen Tod getauft.

Aus ganzem Herzen preisen wir
dich, Christus, Herr der Herrlichkeit,
der mit dem Vater und dem Geist
uns liebt in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Herr, lass meine FĂŒĂŸe nicht straucheln, entreiße mein Leben dem Tod!

Psalm 116 (114),1-9

Rettung in Todesnot

Durch viele Drangsale mĂŒssen wir in das Reich Gottes gelangen. (Apg 14,22)

1
Ich liebe den Herrn; *
denn er hat mein lautes Flehen gehört

2
und sein Ohr mir zugeneigt *
an dem Tag, als ich zu ihm rief.

3

Mich umfingen die Fesseln des Todes, +
mich befielen die Ängste der Unterwelt, *
mich trafen BedrÀngnis und Kummer.

4
Da rief ich den Namen des Herrn an: *
«Ach Herr, rette mein Leben!»

5
Der Herr ist gnÀdig und gerecht, *
unser Gott ist barmherzig.

6
Der Herr behĂŒtet die schlichten Herzen; *
ich war in Not, und er brachte mir Hilfe.

7
Komm wieder zur Ruhe, mein Herz! *
Denn der Herr hat dir Gutes getan.

8

Ja, du hast mein Leben dem Tod entrissen, +
meine TrÀnen getrocknet, *
meinen Fuß bewahrt vor dem Gleiten.

9
So gehe ich meinen Weg vor dem Herrn *
im Land der Lebenden.

Antiphon

Herr, lass meine FĂŒĂŸe nicht straucheln, entreiße mein Leben dem Tod!

2. Antiphon

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121 (120),1-8

Der HĂŒter Israels

Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr haben, und weder Sonnenglut noch sengende Hitze wird auf ihnen lasten. (Offb 7,16)

1
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: *
Woher kommt mir Hilfe?

2
Meine Hilfe kommt vom Herrn, *
der Himmel und Erde gemacht hat.

3
Er lĂ€sst deinen Fuß nicht wanken; *
er, der dich behĂŒtet, schlĂ€ft nicht.

4
Nein, der HĂŒter Israels *
schlÀft und schlummert nicht.

5
Der Herr ist dein HĂŒter, der Herr gibt dir Schatten; *
er steht dir zur Seite.

6
Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden *
noch der Mond in der Nacht.

7
Der Herr behĂŒte dich vor allem Bösen, *
er behĂŒte dein Leben.

8
Der Herr behĂŒte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst, *
von nun an bis in Ewigkeit.

Antiphon

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

3. Antiphon

Deine Wege sind gerecht und wahr, du König aller Zeiten.

Canticum Offb 15,3-4

Alle Völker beten Gott an

3


Groß und wunderbar sind deine Taten, *
Herr und Gott, du Herrscher ĂŒber die ganze Schöpfung!

Gerecht und zuverlÀssig sind deine Wege, *
du König der Völker.

4



Wer wird dich nicht fĂŒrchten, Herr, *
wer wird deinen Namen nicht preisen?

Denn du allein bist heilig: +
Alle Völker kommen und beten dich an; *
denn offenbar geworden sind deine gerechten Taten.

Antiphon

Deine Wege sind gerecht und wahr, du König aller Zeiten.

KURZLESUNG 1 Kor 2,7-10a

7 Wir verkĂŒndigen das Geheimnis der verborgenen Weisheit Gottes, die Gott vor allen Zeiten vorausbestimmt hat zu unserer Verherrlichung.
8 Keiner der Machthaber dieser Welt hat sie erkannt; denn hÀtte einer sie erkannt, so hÀtten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.
9 Nein, wir verkĂŒndigen, wie in der Schrift steht, was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist: das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.
10a Denn uns hat es Gott enthĂŒllt durch den Geist.

RESPONSORIUM

R Der SĂŒnden wegen ist Christus gestorben, * um uns zu Gott zu fĂŒhren. - R
V Getötet wurde er dem Fleische nach, dem Geiste nach aber zum Leben erweckt. * Um uns zu Gott zu fĂŒhren.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Denke, Herr, an dein Erbarmen, das du unseren VĂ€tern verheißen hast.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt ĂŒber Gott

46 Meine Seele preist die GrĂ¶ĂŸe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt ĂŒber Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der MĂ€chtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
ĂŒber alle, die ihn fĂŒrchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stĂŒrzt die MĂ€chtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lÀsst die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern VĂ€tern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Denke, Herr, an dein Erbarmen, das du unseren VĂ€tern verheißen hast.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu unserem Heiland Jesus Christus, der sich fĂŒr uns dahingegeben hat:

R Herr, erbarme dich deines Volkes.

Du bist denen nahe, die dich suchen;
- tröste alle, die im Elend leben.

Nimm dich der Vertriebenen und Verbannten an;
- lass sie an dir nicht irre werden.

Gib, dass die SĂŒnder deinem Ruf nicht widerstehen
- und dass wir alle uns zu dir bekehren.

Sieh an die Not der Sterbenden;
- sende deine Engel, dass sie ihnen beistehen.

Hier können FĂŒrbitten in besonderen Anliegen eingefĂŒgt werden.

Schenke den Verstorbenen dein Heil
- und vollende an ihnen das Werk der Erlösung.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tÀgliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und fĂŒhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Herr, unser Gott, im Ärgernis des Kreuzes hast du deine unerforschliche Weisheit kundgetan. Lass uns die verborgene Herrlichkeit des Leidens Christi erkennen, damit wir niemals an seinem Kreuz irre werden, sondern allezeit uns im Kreuze rĂŒhmen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grĂŒĂŸt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmÀchtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und fĂŒhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.