Mittwoch, 21. September 2022

25. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Im Jahreskreis

38. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Der Himmel jauchze Lobgesang,
in Freude juble alle Welt:
Der heiligen Apostel Ruhm
erschallt in festlichem Gesang.

Gerechte Richter dieser Zeit
und wahre Leuchten fĂŒr die Welt,
ihr ersten Zeugen unsres Heils,
vernehmt, was unser Lied erfleht.

Der Herr gab euch Gewalt und Amt,
ihr bindet und ihr löst die Schuld;
so löst auch uns, wir bitten euch,
die Schuld, in die wir uns verstrickt.

Wenn dann am Ende dieser Zeit
der Herr als Richter wiederkommt,
gewÀhre er in seiner Huld
uns seiner Freude Ewigkeit.

Gott Vater, dir sei Preis und Ruhm
und deinem eingebornen Sohn,
dem Beistand auch, dem Heil'gen Geist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Ihr seid bei mir geblieben in meiner BedrÀngnis, darum gebe ich euch das Reich zum Erbe. (O: Halleluja.)

Psalm 116,10-19

10
Voll Vertrauen war ich, auch wenn ich sagte: *
Ich bin so tief gebeugt.

11
In meiner BestĂŒrzung sagte ich: *
Die Menschen lĂŒgen alle.

12
Wie kann ich dem Herrn all das vergelten, *
was er mir Gutes getan hat?

13
Ich will den Kelch des Heils erheben *
und anrufen den Namen des Herrn.

14
Ich will dem Herrn meine GelĂŒbde erfĂŒllen *
offen vor seinem ganzen Volk.

15
Kostbar ist in den Augen des Herrn *
das Sterben seiner Frommen.

16

Ach Herr, ich bin doch dein Knecht, +
dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd. *
Du hast meine Fesseln gelöst.

17
Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen *
und anrufen den Namen des Herrn.

18
Ich will dem Herrn meine GelĂŒbde erfĂŒllen *
offen vor seinem ganzen Volk,

19
in den Vorhöfen am Haus des Herrn, *
in deiner Mitte, Jerusalem.

Antiphon

Ihr seid bei mir geblieben in meiner BedrÀngnis, darum gebe ich euch das Reich zum Erbe. (O: Halleluja.)

2. Antiphon

Ich bin in eurer Mitte wie einer, der dient. (O: Halleluja.)

Psalm 126,1-6

1
Als der Herr das Los der Gefangenschaft Zions wendete, *
da waren wir alle wie TrÀumende.

2


Da war unser Mund voll Lachen *
und unsere Zunge voll Jubel.

Da sagte man unter den andern Völkern: *
«Der Herr hat an ihnen Großes getan.»

3
Ja, Großes hat der Herr an uns getan. *
Da waren wir fröhlich.

4
Wende doch, Herr, unser Geschick, *
wie du versiegte BĂ€che wieder fĂŒllst im SĂŒdland.

5
Die mit TrÀnen sÀen, *
werden mit Jubel ernten.

6


Sie gehen hin unter TrÀnen *
und tragen den Samen zur Aussaat.

Sie kommen wieder mit Jubel *
und bringen ihre Garben ein.

Antiphon

Ich bin in eurer Mitte wie einer, der dient. (O: Halleluja.)

3. Antiphon

Ich nenne euch nicht mehr Knechte, sondern Freunde; denn alles, was ich von meinem Vater hörte, das habe ich euch geoffenbart. (O: Halleluja.)

Canticum Eph 1,3-10

3


Gepriesen sei Gott, *
der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus.

Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet *
durch unsre Gemeinschaft mit Christus im Himmel.

4
Denn in ihm hat er uns erwÀhlt vor der Erschaffung der Welt, *
damit wir heilig und untadelig leben vor Gott;

5

er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, *
seine Söhne zu werden durch Jesus Christus

und zu ihm zu gelangen nach seinem gnÀdigen Willen, *
6
zum Lob seiner herrlichen Gnade.

Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn; +
7
durch sein Blut haben wir die Erlösung, die Vergebung der SĂŒnden *
nach dem Reichtum seiner Gnade.

8
Durch sie hat er uns reich beschenkt *
mit aller Weisheit und Einsicht

9
und hat uns das Geheimnis seines Willens kundgetan, *
wie er es gnÀdig im Voraus bestimmt hat:

10
die FĂŒlle der Zeiten heraufzufĂŒhren in Christus *
und alles, was im Himmel und auf Erden ist, in ihm zu vereinen.

Antiphon

Ich nenne euch nicht mehr Knechte, sondern Freunde; denn alles, was ich von meinem Vater hörte, das habe ich euch geoffenbart. (O: Halleluja.)

KURZLESUNG Eph 4,11-13

11 Christus gab den einen das Apostelamt, andere setzte er als Propheten ein, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer,
12 um die Heiligen fĂŒr die ErfĂŒllung ihres Dienstes zu rĂŒsten, fĂŒr den Aufbau des Leibes Christi.
13 So sollen wir alle zur Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, damit wir zum vollkommenen Menschen werden und Christus in seiner vollendeten Gestalt darstellen.

RESPONSORIUM

R VerkĂŒndet die Herrlichkeit Gottes * unter allen Völkern. - R
V RĂŒhmt seinen Namen, verkĂŒndet sein Heil. * Unter allen Völkern.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer: Ich bin gekommen, die SĂŒnder zu berufen, nicht die Gerechten.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt ĂŒber Gott

46 Meine Seele preist die GrĂ¶ĂŸe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt ĂŒber Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der MĂ€chtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
ĂŒber alle, die ihn fĂŒrchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stĂŒrzt die MĂ€chtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lÀsst die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern VĂ€tern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer: Ich bin gekommen, die SĂŒnder zu berufen, nicht die Gerechten.

FÜRBITTEN

Lasst uns zu Jesus Christus beten, der seine Kirche auferbaut hat auf dem Fundament der Apostel:

R Herr, gedenke deiner Kirche.

Du hast die Apostel ausgesandt als Zeugen deiner Auferstehung;
- steh den Bischöfen bei, die du als Nachfolger der Apostel berufen hast.

Du hast den Aposteln den Auftrag gegeben, den Samen des Wortes auszusÀen;
- hilf den Predigern, den apostolischen Glauben treu zu verkĂŒnden.

Du hast den Aposteln befohlen, alle Menschen zu deinen JĂŒngern zu machen;
- gedenke aller, die auf deinen Namen getauft sind.

Du hast den Aposteln den Dienst der Versöhnung aufgetragen;
- lass alle, die ihre SĂŒnden bekennen, deinen Trost erfahren.

Hier können FĂŒrbitten in besonderen Anliegen eingefĂŒgt werden.

Auf den Grundsteinen der himmlischen Gottesstadt stehen die Namen deiner zwölf Apostel;
- nimm unsere Verstorbenen auf in das neue Jerusalem.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tÀgliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und fĂŒhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Barmherziger Gott, du hast deinen Sohn gesandt, zu suchen und zu retten, was verloren war; in erbarmender Liebe hat er den Zöllner MatthĂ€us zum Apostel berufen. Hilf uns auf die FĂŒrsprache dieses heiligen Evangelisten, mit ganzer Treue Christus nachzufolgen, wie er es getan hat. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grĂŒĂŸt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmÀchtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und fĂŒhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.