Freitag, 11. Januar 2019

Weihnachtszeit

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Adv. und Weihnachtszeit

2. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Die Weisen schauen auf zum Stern
und folgen gläubig seiner Spur,
sie finden durch das Licht zum Licht,
mit Gaben ehren sie das Kind.

Erkenne in den Gaben, Kind,
die Königszeichen deiner Macht
und was des Vaters ew’ge Huld
dir dreifach hat vorherbestimmt:

Den König kündet an das Gold,
dem Gott steigt auf des Weihrauchs Duft,
doch weist voraus auf Tod und Grab
der Myrrhenkörner Bitterkeit.

Der Vorzeit Väter schauten dich,
dich kündet’ der Propheten Mund;
doch heut bezeugt der Vater selbst:
Du bist der Erbe meines Reichs.

In dir, o Kind, wird alles eins,
du bist das A und O der Zeit,
du bist das Haupt der neuen Welt,
in der die Schöpfung sich erfüllt.

Herr Jesus, dir sei Ruhm und Preis,
der du uns heut erschienen bist,
dem Vater und dem Geist zugleich
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Herr, lass meine Füße nicht straucheln, entreiße mein Leben dem Tod!

Psalm 116 (114),1-9

Rettung in Todesnot

Durch viele Drangsale müssen wir in das Reich Gottes gelangen. (Apg 14,22)

1
Ich liebe den Herrn; *
denn er hat mein lautes Flehen gehört

2
und sein Ohr mir zugeneigt *
an dem Tag, als ich zu ihm rief.

3

Mich umfingen die Fesseln des Todes, +
mich befielen die Ängste der Unterwelt, *
mich trafen Bedrängnis und Kummer.

4
Da rief ich den Namen des Herrn an: *
«Ach Herr, rette mein Leben!»

5
Der Herr ist gnädig und gerecht, *
unser Gott ist barmherzig.

6
Der Herr behütet die schlichten Herzen; *
ich war in Not, und er brachte mir Hilfe.

7
Komm wieder zur Ruhe, mein Herz! *
Denn der Herr hat dir Gutes getan.

8

Ja, du hast mein Leben dem Tod entrissen, +
meine Tränen getrocknet, *
meinen Fuß bewahrt vor dem Gleiten.

9
So gehe ich meinen Weg vor dem Herrn *
im Land der Lebenden.

Antiphon

Herr, lass meine Füße nicht straucheln, entreiße mein Leben dem Tod!

2. Antiphon

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121 (120),1-8

Der Hüter Israels

Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr haben, und weder Sonnenglut noch sengende Hitze wird auf ihnen lasten. (Offb 7,16)

1
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: *
Woher kommt mir Hilfe?

2
Meine Hilfe kommt vom Herrn, *
der Himmel und Erde gemacht hat.

3
Er lässt deinen Fuß nicht wanken; *
er, der dich behütet, schläft nicht.

4
Nein, der Hüter Israels *
schläft und schlummert nicht.

5
Der Herr ist dein Hüter, der Herr gibt dir Schatten; *
er steht dir zur Seite.

6
Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden *
noch der Mond in der Nacht.

7
Der Herr behüte dich vor allem Bösen, *
er behüte dein Leben.

8
Der Herr behüte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst, *
von nun an bis in Ewigkeit.

Antiphon

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

3. Antiphon

Deine Wege sind gerecht und wahr, du König aller Zeiten.

Canticum Offb 15,3-4

Alle Völker beten Gott an

3


Groß und wunderbar sind deine Taten, *
Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung!

Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, *
du König der Völker.

4



Wer wird dich nicht fürchten, Herr, *
wer wird deinen Namen nicht preisen?

Denn du allein bist heilig: +
Alle Völker kommen und beten dich an; *
denn offenbar geworden sind deine gerechten Taten.

Antiphon

Deine Wege sind gerecht und wahr, du König aller Zeiten.

KURZLESUNG Röm 8,3b-4

3b Gott sandte seinen Sohn in der Gestalt des Fleisches, das unter der Macht der Sünde steht, zur Sühne für die Sünde, um an seinem Fleisch die Sünde zu verurteilen;
4 dies tat er, damit die Forderung des Gesetzes durch uns erfüllt werde, die wir nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist leben.

RESPONSORIUM

R In ihm sind gesegnet alle Völker der Erde. * Halleluja, halleluja. - R
V Alle Stämme sollen ihn preisen. * Halleluja, halleluja.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Auf einem anderen Weg kehrten die Weisen in ihr Land zurück, wie es ihnen im Traum der Engel geboten hatte.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

46 Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Auf einem anderen Weg kehrten die Weisen in ihr Land zurück, wie es ihnen im Traum der Engel geboten hatte.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu Gott dem Vater, der Christus zum Licht der Völker gemacht hat:

R Wir bitten dich, erhöre uns.

Herr, unser Gott, breite deine Kirche aus über die ganze Erde,
- damit die Herrlichkeit deines Sohnes offenbar wird.

Du hast die Weisen zu Christus geführt;
- offenbare deinen Sohn allen, die nach der Wahrheit suchen.

Rufe alle Völker in dein Licht,
- damit sich alle Knie beugen vor dem Namen Jesu.

Sende Arbeiter in deine Ernte,
- damit den Armen die Frohe Botschaft verkündet wird.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Gewähre den Verstorbenen die Frucht der Erlösung,
- damit sie teilhaben am Sieg deines Sohnes.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Heiliger Gott, in Christus hast du den Völkern deine ewige Herrlichkeit geoffenbart. Gib uns die Gnade, das Geheimnis unseres Erlösers immer tiefer zu erfassen, damit wir durch ihn zum unvergänglichen Leben gelangen, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.