Dienstag, 3. Dezember 2019

1. Woche im Advent

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Adv. und Weihnachtszeit

49. Kalenderwoche

TERZ

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Geist, vom Vater ausgesandt,
o Kraft, vom Sohn verheißen:
Ergieße dich in unser Herz
und nimm es dir zu eigen!

Wo du bist, flammt die Liebe auf,
und Liebe will lobsingen.
Die Liebe öffnet Herz und Hand,
sie will sich ganz veschwenden.

Lob sei dem Vater und dem Sohn,
Lob sei dem Heil’gen Geiste,
wie es von allem Anfang war,
jetzt und für alle Zeiten. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Vater, wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt. (O: Halleluja.)

Psalm 119,1-8

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

1
Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, *
die leben nach der Weisung des Herrn.

2
Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen *
und ihn suchen von ganzem Herzen,

3
die kein Unrecht tun *
und auf seinen Wegen gehn.

4
Du hast deine Befehle gegeben, *
damit man sie genau beachtet.

5
Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, *
deinen Gesetzen zu folgen!

6
Dann werde ich niemals scheitern, *
wenn ich auf all deine Gebote schaue.

7
Mit lauterem Herzen will ich dir danken, *
wenn ich deine gerechten Urteile lerne.

8
Deinen Gesetzen will ich immer folgen. *
Lass mich doch niemals im Stich!

Antiphon

Vater, wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt. (O: Halleluja.)

2. Antiphon

Vater, wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt. (O: Halleluja.)
II
2
Wie lange noch, Herr, vergisst du mich ganz? *
Wie lange noch verbirgst du dein Gesicht vor mir?

3

Wie lange noch muss ich Schmerzen ertragen in meiner Seele, +
in meinem Herzen Kummer Tag für Tag? *
Wie lange noch darf mein Feind über mich triumphieren?

4
Blick doch her, erhöre mich, Herr, mein Gott, *
erleuchte meine Augen, damit ich nicht entschlafe und sterbe,

5


damit mein Feind nicht sagen kann: *
«Ich habe ihn überwältigt»,

damit meine Gegner nicht jubeln, *
weil ich ihnen erlegen bin.

6


Ich aber baue auf deine Huld, *
mein Herz soll über deine Hilfe frohlocken.

Singen will ich dem Herrn, *
weil er mir Gutes getan hat.

Antiphon

Vater, wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt. (O: Halleluja.)

3. Antiphon

Vater, wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt. (O: Halleluja.)
III
1


Die Toren sagen in ihrem Herzen: *
«Es gibt keinen Gott.»

Sie handeln verwerflich und schnöde; *
da ist keiner, der Gutes tut.

2
Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen, *
ob noch ein Verständiger da ist, der Gott sucht.

3
Alle sind sie abtrünnig und verdorben, *
keiner tut Gutes, auch nicht ein Einziger.

4


Haben denn all die Übeltäter keine Einsicht? *
Sie verschlingen mein Volk.

Sie essen das Brot des Herrn, *
doch seinen Namen rufen sie nicht an.

5
Es trifft sie Furcht und Schrecken, *
denn Gott steht auf der Seite der Gerechten.

6
Die Pläne der Armen wollt ihr vereiteln, *
doch ihre Zuflucht ist der Herr.

7

Ach, käme doch vom Zion Hilfe für Israel!+
Wenn einst der Herr das Geschick seines Volkes wendet, *
dann jubelt Jakob, dann freut sich Israel.

Antiphon

Vater, wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende auch ich sie in die Welt. (O: Halleluja.)

KURZLESUNG 1 Tim 4,16

16 Achte auf dich selbst und auf die Lehre; halte daran fest. Wenn du das tust, rettest du dich und alle, die auf dich hören.

RESPONSORIUM

V Der Herr hat ihn als seinen Knecht erwählt. (Osterzeit: Halleluja)
R Jakob, sein Erbe, zu weiden. (Osterzeit: Halleluja)

Oration

Gott, du Heil aller Menschen, du hast durch das Wirken des heiligen Franz Xaver vielen Völkern den Weg zu dir gewiesen. Wecke in deinen Gläubigen den Sinn für die missionarische Arbeit und schenke ihnen Eifer für die Ausbreitung des Glaubens, damit die Kirche überall auf der Welt erstarke und wachse. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.