Mittwoch, 9. Oktober 2019

27. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Im Jahreskreis

41. Kalenderwoche

SEXT

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wandelt nicht in Finsternis, sondern hat das Licht des Lebens.

Psalm 119,105-112

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

105
Herr, dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, *
ein Licht für meine Pfade.

106
Ich tat einen Schwur und ich will ihn halten: *
Ich will deinen gerechten Entscheidungen folgen.

107
Herr, ganz tief bin ich gebeugt. *
Durch dein Wort belebe mich!

108
Herr, nimm mein Lobopfer gnädig an *
und lehre mich deine Entscheide!

109
Mein Leben ist ständig in Gefahr, *
doch ich vergesse nie deine Weisung.

110
Frevler legen mir Schlingen, *
aber ich irre nicht ab von deinen Befehlen.

111
Deine Vorschriften sind auf ewig mein Erbteil; *
denn sie sind die Freude meines Herzens.

112
Mein Herz ist bereit, dein Gesetz zu erfüllen *
bis ans Ende und ewig.

Antiphon

Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wandelt nicht in Finsternis, sondern hat das Licht des Lebens.

2. Antiphon

Herr, steh mir bei; denn ich bin arm und gebeugt.
II
2

Gott, komm herbei, um mich zu retten, *
Herr, eile mir zu Hilfe!
 
3




In Schmach und Schande sollen alle fallen, *
die mir nach dem Leben trachten.
 
Zurückweichen sollen sie und vor Scham erröten, *
die sich über mein Unglück freuen.
 
4

Beschämt sollen sich alle abwenden, die lachen und höhnen *
und sagen: «Dir geschieht recht.»
 
5




Alle, die dich suchen, frohlocken; *
sie mögen sich freuen in dir.
 
Die dein Heil lieben, sollen immer sagen: *
«Groß ist Gott, der Herr.»
 
6



Ich aber bin arm und gebeugt. *
Eile, o Gott, mir zu Hilfe!
 
Meine Hilfe und mein Retter bist du. *
Herr, säume doch nicht!

Antiphon

Herr, steh mir bei; denn ich bin arm und gebeugt.

3. Antiphon

Gott richtet nicht nach dem Augenschein, sondern nach Gerechtigkeit und Recht.
III
2
Wir preisen dich, Gott, wir preisen dich; *
dein Name ist denen nahe, die deine Wunder erzählen.

3
«Ja, zu der Zeit, die ich selbst bestimme, *
halte ich Gericht nach meinem Recht.

4
Die Erde mit allen, die auf ihr wohnen, mag wanken; *
doch ich selbst habe ihre Säulen auf festen Grund gestellt.»

5
Ich sage zu den Stolzen: Seid nicht so vermessen!, *
und zu den Frevlern: Brüstet euch nicht mit eurer Macht!

6
Brüstet euch nicht stolz mit eurer Macht, *
redet nicht so überheblich daher!

7
Denn weder vom Osten noch vom Westen *
noch aus der Wüste kommt die Erhöhung.

8
Nein, der Richter ist Gott; *
den einen erniedrigt er, den andern erhöht er.

9



Ja, in der Hand des Herrn ist ein Becher: *
herben, gärenden Wein reicht er dar;
 
ihn müssen alle Frevler der Erde trinken, *
müssen ihn samt der Hefe schlürfen.

10
Ich aber werde jubeln für immer; *
dem Gott Jakobs will ich singen und spielen.

11
«Ich schlage die ganze Macht der Frevler nieder; *
doch das Haupt des Gerechten wird hoch erhoben.»

Antiphon

Gott richtet nicht nach dem Augenschein, sondern nach Gerechtigkeit und Recht.

KURZLESUNG 1 Kor 13,8-9.13

8 Die Liebe hört niemals auf. Prophetisches Reden hat ein Ende, verzückte Rede verstummt, Erkenntnis vergeht.
9 Denn Stückwerk ist unser Erkennen, Stückwerk unser prophetisches Reden;
13 Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

RESPONSORIUM

V Deine Güte, o Herr, lass über uns walten.
R Denn nach dir schauen wir aus.

Oration

Allmächtiger, gütiger Gott, in der Mitte des Tages lässt du uns innehalten und zur Ruhe kommen. Schau gnädig auf unsere Arbeit. Mache gut, was wir falsch gemacht haben und gib, dass am Abend unser ganzes Tagewerk dir gefallen kann. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.