Samstag, 18. M├â┬Ąrz 2023

3. Woche der Fastenzeit

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

11. Kalenderwoche

SEXT

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand,
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

L├Âsch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des S├╝nders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

Psalm 119,121-128

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

121
Ich tue, was recht und gerecht ist. *
Gib mich meinen Bedr├╝ckern nicht preis!

122
Verbürg dich für das Wohl deines Knechtes, *
damit die Stolzen mich nicht unterdr├╝cken.

123
Meine Augen sehnen sich nach deiner Hilfe, *
nach deiner gerechten Verhei├čung.

124
Handle an deinem Knecht nach deiner Huld *
und lehre mich deine Gesetze!

125
Ich bin dein Knecht. Gib mir Einsicht, *
damit ich verstehe, was du gebietest.

126
Herr, es ist Zeit zu handeln, *
man hat dein Gesetz gebrochen.

127
Darum liebe ich deine Gebote *
mehr als Rotgold und Wei├čgold.

128
Ich lebe genau nach deinen Befehlen; *
ich hasse alle Pfade der L├╝ge.

Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des S├╝nders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

2. Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des S├╝nders, ich will, dass er umkehrt und lebt.
II
2
Ich will den Herrn allezeit preisen; *
immer sei sein Lob in meinem Mund.

3
Meine Seele rühme sich des Herrn; *
die Armen sollen es h├Âren und sich freuen.

4
Verherrlicht mit mir den Herrn, *
lasst uns gemeinsam seinen Namen r├╝hmen.

5
Ich suchte den Herrn und er hat mich erh├Ârt,┬á*
er hat mich all meinen Ängsten entrissen.

6
Blickt auf zu ihm, so wird euer Gesicht leuchten *
und ihr braucht nicht zu err├Âten.

7
Da ist ein Armer; er rief und der Herr erh├Ârte ihn.┬á*
Er half ihm aus all seinen N├Âten.

8
Der Engel des Herrn umschirmt alle, die ihn fürchten und ehren, *
und er befreit sie.

9
Kostet und seht, wie gütig der Herr ist; *
wohl dem, der zu ihm sich fl├╝chtet!

10
Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen; *
denn wer ihn f├╝rchtet, leidet keinen Mangel.

11
Reiche müssen darben und hungern; *
wer aber den Herrn sucht, braucht kein Gut zu entbehren.

Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des S├╝nders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

3. Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des S├╝nders, ich will, dass er umkehrt und lebt.
III
12
Kommt, ihr Kinder, h├Ârt mir zu!┬á*
Ich will euch in der Furcht des Herrn unterweisen.

13
Wer ist der Mensch, der das Leben liebt *
und gute Tage zu sehen w├╝nscht?

14
Bewahre deine Zunge vor B├Âsem┬á*
und deine Lippen vor falscher Rede!

15
Meide das B├Âse und tu das Gute;┬á*
suche Frieden und jage ihm nach!

16
Die Augen des Herrn blicken auf die Gerechten, *
seine Ohren h├Âren ihr Schreien.

17
Das Antlitz des Herrn richtet sich gegen die B├Âsen,┬á*
um ihr Andenken von der Erde zu tilgen.

18
Schreien die Gerechten, so h├Ârt sie der Herr;┬á*
er entrei├čt sie all ihren ├ängsten.

19
Nahe ist der Herr den zerbrochenen Herzen, *
er hilft denen auf, die zerknirscht sind.

20
Der Gerechte muss viel leiden, *
doch allem wird der Herr ihn entrei├čen.

21
Er behütet all seine Glieder, *
nicht eines von ihnen wird zerbrochen.

22
Den Frevler wird seine Bosheit t├Âten;┬á*
wer den Gerechten hasst, muss es b├╝├čen.

23
Der Herr erl├Âst seine Knechte;┬á*
straflos bleibt, wer zu ihm sich fl├╝chtet.

Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des S├╝nders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

KURZLESUNG Jes 44,21-22

21 Denk daran, Jakob, und du, Israel, dass du mein Knecht bist. Ich habe dich geschaffen, du bist mein Knecht; Israel, ich vergesse dich nicht.
22 Ich fege deine Vergehen hinweg wie eine Wolke und deine S├╝nden wie Nebel. Kehr um zu mir; denn ich erl├Âse dich.

RESPONSORIUM

V Verbirg dein Angesicht vor meinen S├╝nden.
R Tilge alle meine Frevel.

Oration

G├╝tiger Gott, in geistlicher Freude begehen wir diese Tage der Bu├če. Gib, dass wir aus dem ├Âsterlichen Geheimnis leben, damit uns sein voller Gnadenreichtum zuteil wird. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.