Dienstag, 8. Oktober 2019

27. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Im Jahreskreis

41. Kalenderwoche

NON

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End`,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew`gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in deine Liebe auf,
dass unser Herz dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen

PSALMODIE

1. Antiphon

Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe; wer den Nächsten liebt, hat das Gesetz erfüllt.

Psalm 119,97-104

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

97
Wie lieb ist mir deine Weisung; *
ich sinne über sie nach den ganzen Tag.

98
Dein Gebot macht mich weiser als all meine Feinde; *
denn immer ist es mir nahe.

99
Ich wurde klüger als all meine Lehrer; *
denn über deine Vorschriften sinne ich nach.

100
Mehr Einsicht habe ich als die Alten; *
denn ich beachte deine Befehle.

101
Von jedem bösen Weg halte ich meinen Fuß zurück; *
denn ich will dein Wort befolgen.

102
Ich weiche nicht ab von deinen Entscheiden, *
du hast mich ja selbst unterwiesen.

103
Wie köstlich ist für meinen Gaumen deine Verheißung, *
süßer als Honig für meinen Mund.

104
Aus deinen Befehlen gewinne ich Einsicht, *
darum hasse ich alle Pfade der Lüge.

Antiphon

Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe; wer den Nächsten liebt, hat das Gesetz erfüllt.

2. Antiphon

Gedenke deiner Gemeinde, o Herr; denn sie ist dein von Anbeginn.
II
1
Warum, Gott, hast du uns für immer verstoßen? *
Warum ist dein Zorn gegen die Herde deiner Weide entbrannt?

2

Denk an deine Gemeinde, die du vorzeiten erworben, +
als Stamm dir zu Eigen erkauft, *
an den Berg Zion, den du zur Wohnung erwählt hast.

3
Erheb deine Schritte zu den uralten Trümmern! *
Der Feind hat im Heiligtum alles verwüstet.

4
Deine Widersacher lärmten an deiner heiligen Stätte, *
stellten ihre Banner auf als Zeichen des Sieges.

5 Wie einer die Axt schwingt im Dickicht des Waldes, *
6 so zerschlugen sie all das Schnitzwerk mit Beil und Hammer.

7
Sie legten an dein Heiligtum Feuer, *
entweihten die Wohnung deines Namens bis auf den Grund.

8
Sie sagten in ihrem Herzen: «Wir zerstören alles.» *
Und sie verbrannten alle Gottesstätten ringsum im Land.

9

Zeichen für uns sehen wir nicht, +
es ist kein Prophet mehr da, *
niemand von uns weiß, wie lange noch.

10
Wie lange, Gott, darf der Bedränger noch schmähen, *
darf der Feind ewig deinen Namen lästern?

11
Warum ziehst du die Hand von uns ab, *
hältst deine Rechte im Gewand verborgen?

Antiphon

Gedenke deiner Gemeinde, o Herr; denn sie ist dein von Anbeginn.

3. Antiphon

Erhebe dich, Gott, und führe deine Sache.
III
12
Gott ist mein König von alters her, *
Taten des Heils vollbringt er auf Erden.

13
Mit deiner Macht hast du das Meer zerspalten, *
die Häupter der Drachen über den Wassern zerschmettert.

14
Du hast die Köpfe des Levíatan zermalmt, *
ihn zum Fraß gegeben den Ungeheuern der See.

15
Hervorbrechen ließest du Quellen und Bäche, *
austrocknen Ströme, die sonst nie versiegen.

16
Dein ist der Tag, dein auch die Nacht, *
hingestellt hast du Sonne und Mond.

17
Du hast die Grenzen der Erde festgesetzt, *
hast Sommer und Winter geschaffen.

18
Denk daran: Der Feind schmäht den Herrn, *
ein Volk ohne Einsicht lästert deinen Namen.

19
Gib dem Raubtier das Leben deiner Taube nicht preis; *
das Leben deiner Armen vergiss nicht für immer!

20
Blick hin auf deinen Bund! *
Denn voll von Schlupfwinkeln der Gewalt ist unser Land.

21
Lass den Bedrückten nicht beschämt von dir weggehn! *
Arme und Gebeugte sollen deinen Namen rühmen.

22
Erheb dich, Gott, und führe deine Sache! *
Bedenke, wie die Toren dich täglich schmähen.

23
Vergiss nicht das Geschrei deiner Gegner, *
das Toben deiner Widersacher, das ständig emporsteigt.

Antiphon

Erhebe dich, Gott, und führe deine Sache.

KURZLESUNG Spr 22,22-23

22 Beraube den Schwachen nicht, denn er ist ja so schwach, zertritt den Armen nicht am Tor!
23 Denn der Herr führt den Rechtsstreit für sie und raubt denen das Leben, die sie berauben.

RESPONSORIUM

V Der Herr rettet den Armen, der keinen Helfer hat.
R Er erbarmt sich des Gebeugten und Schwachen.

Oration

Gott, um die neunte Stunde hast du dem Hauptmann Kornelius deinen Engel geschickt, dass er ihm den Weg des Heiles weise. Mach uns bereit, in der Gemeinschaft der Kirche mitzuwirken an der Rettung der Menschen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.