Donnerstag, 24. November 2022

34. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Im Jahreskreis

47. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Dem Herrn, der seiner Zeugen Dienst
mit ewigen Geschenken lohnt,
ihm schalle heute unser Lob
im Lied, das ihren Ruhm besingt.

Als Helden stritten sie im Kampf
und trugen mannhaft Qual und Pein -
der Kirche Adel, unser Stolz,
die wahren Leuchten dieser Welt.

Sie ĂŒberwanden alle Furcht
und hielten selbst der Folter stand.
Ihr Mund bekannte ohne Scheu,
was ihres Herzens Glaube war.

In ihnen strahlt des Vaters Glanz,
in ihnen wirkt des Geistes Kraft,
in ihnen triumphiert der Sohn,
und Jubel fĂŒllt den Himmelssaal.

Erlöser, Herr, wir bitten dich,
erhöre gnÀdig unser Flehn:
Gib Anteil uns an ihrem Los,
lass uns mit ihnen bei dir sein! Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Biete auf deine Macht und komm uns zu Hilfe, Herr, unser Gott.

Psalm 80 (79),2-20

Gottes Weinstock

Amen! Komm, Herr Jesus! (Offb 22,20)

2

Du Hirte Israels, höre, *
der du Josef weidest wie eine Herde!

Der du auf den Kerubim thronst, erscheine *
3

vor Efraim, Benjamin und Manasse!

Biete deine gewaltige Macht auf *
und komm uns zu Hilfe!

4
Gott, richte uns wieder auf! *
Lass dein Angesicht leuchten, dann ist uns geholfen.

5
Herr, Gott der Heerscharen, wie lange noch zĂŒrnst du, *
wÀhrend dein Volk zu dir betet?

6
Du hast sie gespeist mit TrÀnenbrot, *
sie ĂŒberreich getrĂ€nkt mit TrĂ€nen.

7
Du machst uns zum Spielball der Nachbarn, *
und unsere Feinde verspotten uns.

8
Gott der Heerscharen, richte uns wieder auf! *
Lass dein Angesicht leuchten, dann ist uns geholfen.

9
Du hobst in Ägypten einen Weinstock aus, *
du hast Völker vertrieben, ihn aber eingepflanzt.

10
Du schufst ihm weiten Raum; *
er hat Wurzeln geschlagen und das ganze Land erfĂŒllt.

11
Sein Schatten bedeckte die Berge, *
seine Zweige die Zedern Gottes.

12
Seine Ranken trieb er hin bis zum Meer *
und seine SchĂ¶ĂŸlinge bis zum Eufrat.

13
Warum rissest du seine Mauern ein? *
Alle, die des Weges kommen, plĂŒndern ihn aus.

14
Der Eber aus dem Wald wĂŒhlt ihn um, *
die Tiere des Feldes fressen ihn ab.

15

Gott der Heerscharen, wende dich uns wieder zu! *
Blick vom Himmel herab und sieh auf uns!

Sorge fĂŒr diesen Weinstock *
16 und fĂŒr den Garten, den deine Rechte gepflanzt hat.

17
Die ihn im Feuer verbrannten wie Kehricht, *
sie sollen vergehen vor deinem drohenden Angesicht.

18
Deine Hand schĂŒtze den Mann zu deiner Rechten, *
den Menschensohn, den du fĂŒr dich groß und stark gemacht.

19
Erhalt uns am Leben! *
Dann wollen wir deinen Namen anrufen und nicht von dir weichen.

20
Herr, Gott der Heerscharen, richte uns wieder auf! *
Lass dein Angesicht leuchten, dann ist uns geholfen.

Antiphon

Biete auf deine Macht und komm uns zu Hilfe, Herr, unser Gott.

2. Antiphon

Herrliche Taten hat Gott vollbracht; die ganze Erde soll es wissen.

Canticum Jes 12,1-6

Der Jubel des geretteten Volkes

Wer Durst hat, komme zu mir, und es trinke, wer an mich glaubt. (Joh 7,37b.38a)

1

Ich danke dir, Herr. +
Du hast mir gezĂŒrnt, doch dein Zorn hat sich gewendet, *
und du hast mich getröstet.

2


Ja, Gott ist meine Rettung; *
ihm will ich vertrauen und niemals verzagen.

Denn meine StÀrke und mein Lied ist der Herr. *
Er ist fĂŒr mich zum Retter geworden.

3
Ihr werdet Wasser schöpfen voll Freude *
aus den Quellen des Heils.

4


An jenem Tag werdet ihr sagen: *
Dankt dem Herrn! Ruft seinen Namen an!

Macht seine Taten unter den Völkern bekannt, *
verkĂŒndet: Sein Name ist groß und erhaben!

5
Preist den Herrn, denn herrliche Taten hat er vollbracht; *
auf der ganzen Erde soll man es wissen.

6
Jauchzt und jubelt, ihr Bewohner von Zion, *
denn groß ist in eurer Mitte der Heilige Israels.

Antiphon

Herrliche Taten hat Gott vollbracht; die ganze Erde soll es wissen.

3. Antiphon

Jubelt Gott zu, er ist unsre Zuflucht.

Psalm 81 (80),2-17

Gottes Bundestreue

Seht zu, dass keiner von euch ein schlechtes, unglÀubiges Herz hat. (Hebr 3,12)

2
(Jubelt Gott zu, er ist unsre Zuflucht;) *
jauchzt dem Gott Jakobs zu!

3
Stimmt an den Gesang, schlagt die Pauke, *
die liebliche Laute, dazu die Harfe!

4
Stoßt in die Posaune am Neumond *
und zum Vollmond, am Tag unsres Festes!

5
Denn das ist Satzung fĂŒr Israel, *
Entscheid des Gottes Jakobs.

6

Das hat er als Gesetz fĂŒr Josef erlassen, *
als Gott gegen Ägypten auszog.

Eine Stimme höre ich, die ich noch nie vernahm: +
7
Seine Schulter hab’ ich von der BĂŒrde befreit, *
seine HĂ€nde kamen los vom Lastkorb.

8


Du riefst in der Not, *
und ich riss dich heraus;

ich habe dich aus dem Gewölk des Donners erhört, *
an den Wassern von MerĂ­ba geprĂŒft.

9
Höre, mein Volk, ich will dich mahnen! *
Israel, wolltest du doch auf mich hören!

10
FĂŒr dich gibt es keinen andern Gott. *
Du sollst keinen fremden Gott anbeten.

11

Ich bin der Herr, dein Gott, +
der dich heraufgefĂŒhrt hat aus Ägypten. *
Tu deinen Mund auf! Ich will ihn fĂŒllen.

12
Doch mein Volk hat nicht auf meine Stimme gehört; *
Israel hat mich nicht gewollt.

13
Da ĂŒberließ ich sie ihrem verstockten Herzen, *
und sie handelten nach ihren eigenen PlÀnen.

14
Ach dass doch mein Volk auf mich hörte, *
dass Israel gehen wollte auf meinen Wegen!

15
Wie bald wĂŒrde ich seine Feinde beugen, *
meine Hand gegen seine BedrÀnger wenden.

16
Alle, die den Herrn hassen, mĂŒssten Israel schmeicheln, *
und das sollte fĂŒr immer so bleiben.

17
Ich wĂŒrde es nĂ€hren mit bestem Weizen *
und mit Honig aus dem Felsen sÀttigen.

Antiphon

Jubelt Gott zu, er ist unsre Zuflucht.

KURZLESUNG 2 Kor 1,3-5

3 Gepriesen sei der Gott und Vater Jesu Christi, unseres Herrn, der Vater des Erbarmens und der Gott allen Trostes.
4 Er tröstet uns in all unserer Not, damit auch wir die Kraft haben, alle zu trösten, die in Not sind, durch den Trost, mit dem auch wir von Gott getröstet werden.
5 Wie uns nĂ€mlich die Leiden Christi ĂŒberreich zuteil geworden sind, so wird uns durch Christus auch ĂŒberreicher Trost zuteil.

RESPONSORIUM

R Die Gerechten leben in Ewigkeit, * fĂŒr immer wird der Herr ihr Lohn sein. - R
V Sie empfangen das Reich der Herrlichkeit und die Krone der Schönheit. * FĂŒr immer wird der Herr ihr Lohn sein.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Selig, die Verfolgung leiden fĂŒr die Gerechtigkeit, denn ihrer ist das Himmelreich.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein VorlÀufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den VÀtern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der SĂŒnden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Selig, die Verfolgung leiden fĂŒr die Gerechtigkeit, denn ihrer ist das Himmelreich.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Jesus Christus, der treue Zeuge. Zu ihm lasst uns beten:

R Erhöre uns, Christus.

Deine MĂ€rtyrer haben freiwillig den Tod auf sich genommen;
- schenke uns die wahre Freiheit und die Bereitschaft zum Zeugnis.

Deine MĂ€rtyrer haben den Glauben bekannt bis in den Tod;
- hilf unserem Unglauben.

Deine MĂ€rtyrer haben ihr Kreuz auf sich genommen und sind dir nachgefolgt;
- gib uns Kraft in den Stunden der Entscheidung.

Deine MĂ€rtyrer haben ihre Hoffnung allein auf dich gestellt;
- lass nicht zu, dass wir den VerfĂŒhrungen der Welt erliegen.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefĂŒgt werden.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tÀgliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und fĂŒhre uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gott, du Quell und Ursprung aller Vaterschaft, du hast dem heiligen MĂ€rtyrer Andreas und seinen GefĂ€hrten die Kraft gegeben, dem Kreuz deines Sohnes bis zur Hingabe ihres Lebens treu zu sein; auf ihre FĂŒrsprache lass uns deine Liebe unter den BrĂŒdern verbreiten, damit wir deine Kinder genannt werden und es in Wahrheit sind. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grĂŒĂŸt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmÀchtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und fĂŒhre uns zum ewigen Leben.
RAmen.