Dienstag, 18. Dezember 2018

3. Woche im Advent

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Adv. und Weihnachtszeit

51. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Hört, eine helle Stimme ruft
und dringt durch Nacht und Finsternis:
Wacht auf und lasset Traum und Schlaf -
am Himmel leuchtet Christus auf.

Dies ist der Hoffnung lichte Zeit;
der Morgen kommt, der Tag bricht an:
Ein neuer Stern geht strahlend auf,
vor dessen Schein das Dunkel flieht.

Vom Himmel wird als Lamm gesandt,
der alle Sünde auf sich nimmt.
Wir blicken gläubig zu ihm auf
und bitten ihn um sein Verzeihn,

dass, wenn im Licht er wiederkommt,
sein Glanz die Welt mit Schrecken schlägt,
er nicht die Sünde strafend rächt,
uns liebend vielmehr bei sich birgt.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Der Herr wird ausziehen von seiner heiligen Stätte; er wird kommen, sein Volk zu erlösen.

Psalm 85 (84),2-14

Das Heil ist nahe

Als unser Erlöser zur Erde hinabstieg, segnete Gott sein Land. (Origenes)

2
Einst hast du, Herr, dein Land begnadet *
und Jakobs Unglück gewendet,

3
hast deinem Volk die Schuld vergeben, *
all seine Sünden zugedeckt,

4
hast zurückgezogen deinen ganzen Grimm *
und deinen glühenden Zorn gedämpft.

5
Gott, unser Retter, richte uns wieder auf, *
lass von deinem Unmut gegen uns ab!

6
Willst du uns ewig zürnen, *
soll dein Zorn dauern von Geschlecht zu Geschlecht?

7
Willst du uns nicht wieder beleben, *
sodass dein Volk sich an dir freuen kann?

8
Erweise uns, Herr, deine Huld *
und gewähre uns dein Heil!

9

Ich will hören, was Gott redet: +
Frieden verkündet der Herr seinem Volk *
und seinen Frommen, den Menschen mit redlichem Herzen.

10
Sein Heil ist denen nahe, die ihn fürchten. *
Seine Herrlichkeit wohne in unserm Land!

11
Es begegnen einander Huld und Treue; *
Gerechtigkeit und Friede küssen sich.

12
Treue sprosst aus der Erde hervor; *
Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder.

13
Auch spendet der Herr dann Segen, *
und unser Land gibt seinen Ertrag.

14
Gerechtigkeit geht vor ihm her, *
und Heil folgt der Spur seiner Schritte.

Antiphon

Der Herr wird ausziehen von seiner heiligen Stätte; er wird kommen, sein Volk zu erlösen.

2. Antiphon

Unsere feste Stadt ist Zion: Der Erlöser ist ihre Mauer und ihr Wall. Öffnet die Tore! Gott ist mit uns. Halleluja.

Canticum Jes 26,1-4.7-9.12

Ein Siegeslied

Die Mauer der Stadt hat zwölf Grundsteine. (Vgl. Offb 21,14)

1
Zion ist unsre befestigte Stadt, *
zu unserem Schutz baute der Herr Mauern und Wälle.

2

Öffnet die Tore, +
damit ein gerechtes Volk durch sie einzieht, *
ein Volk, das dem Herrn die Treue bewahrt.

3

Sein Sinn ist fest; +
du schenkst ihm Ruhe und Frieden, *
denn es verlässt sich auf dich.

4
Verlasst euch stets auf den Herrn, *
denn der Herr ist ein ewiger Fels.

7
Der Weg des Gerechten ist gerade, *
du ebnest dem Gerechten die Bahn.

8
Herr, auf das Kommen deines Gerichts vertrauen wir. *
Deinen Namen anzurufen und an dich zu denken ist unser Verlangen.

9


Meine Seele sehnt sich nach dir in der Nacht, *
auch mein Geist ist voll Sehnsucht nach dir.

Denn dein Gericht ist ein Licht für die Welt, *
die Bewohner der Erde lernen deine Gerechtigkeit kennen.
12
Herr, du wirst uns Frieden schenken; *
denn auch alles, was wir bisher erreichten, hast du für uns getan.

Antiphon

Unsere feste Stadt ist Zion: Der Erlöser ist ihre Mauer und ihr Wall. Öffnet die Tore! Gott ist mit uns. Halleluja.

3. Antiphon

Lass uns auf Erden deinen Weg erkennen, mitten unter den Völkern dein Heil.

Psalm 67,2-8

Dank für Gottes Segen

Ihr sollt nun wissen: Den Heiden ist dieses Heil Gottes gesandt worden. (Apg 28,28a)

2
Gott sei uns gnädig und segne uns. *
Er lasse über uns sein Angesicht leuchten,

3
damit auf Erden sein Weg erkannt wird *
und unter allen Völkern sein Heil.

4
Die Völker sollen dir danken, o Gott, *
danken sollen dir die Völker alle.

5


Die Nationen sollen sich freuen und jubeln. *
Denn du richtest den Erdkreis gerecht.

Du richtest die Völker nach Recht *
und regierst die Nationen auf Erden.

6
Die Völker sollen dir danken, o Gott, *
danken sollen dir die Völker alle.

7
Das Land gab seinen Ertrag. *
Es segne uns Gott, unser Gott!

8
Es segne uns Gott! *
Alle Welt fürchte und ehre ihn!

Antiphon

Lass uns auf Erden deinen Weg erkennen, mitten unter den Völkern dein Heil.

KURZLESUNG Röm 13,11b-12

11b Die Stunde ist gekommen, sich vom Schlaf zu erheben. Denn jetzt ist das Heil uns näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden.
12 Die Nacht ist vorgerückt, der Tag ist nahe. Darum lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts!

RESPONSORIUM

R Über dir, Jerusalem, erstrahlt der Herr, * er geht auf über dir gleich der Sonne. - R
V Und seine Herrlichkeit erscheint über dir. * Er geht auf über dir gleich der Sonne.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Euer Herz sei wach und bereit: ganz nahe schon ist der Herr, unser Gott.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Euer Herz sei wach und bereit: ganz nahe schon ist der Herr, unser Gott.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei unser Herr Jesus Christus, der Richter der Lebenden und der Toten. Zu ihm lasst uns beten:

R Komm, Herr Jesus.

Du willst nicht den Tod des Sünders, sondern dass er lebt;
- steh uns heute bei in den Anfechtungen des Bösen.

Als Richter kehrst du einst wieder;
- erweise an uns deine rettende Macht.

Du willst, dass wir uns für deine Ankunft bereiten;
- gib, dass du uns wachend findest, wenn du kommst.

Hilf uns, dass wir fromm und besonnen in dieser Welt leben
- und die Erfüllung unserer seligen Hoffnung erwarten.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Allmächtiger Gott, noch lastet die alte Knechtschaft auf uns, noch drückt uns das Joch der Sünde. Schenke uns die wahre Freiheit und mach uns neu durch die Geburt deines Sohnes, auf die wir gläubig warten. Darum bitten wir durch ihn, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.