Partnerportale:
« »

Montag, 16. April 2018

3. Woche der Osterzeit

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

16. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Der Morgen rötet sich und glüht,
der ganze Himmel tönt von Lob,
in Jubel jauchzt die Erde auf,
und klagend stöhnt die Unterwelt.

Der starke, königliche Held
zerbrach des Todes schweren Bann.
Sein Fuß zertrat der Hölle Macht:
Aus harter Fron sind wir befreit.

Er, den der Stein verschlossen hielt
und den man noch im Grab bewacht,
er steigt als Sieger aus dem Grab,
fährt auf in strahlendem Triumph.

Schon werden alle Klagen stumm,
in Freude wandelt sich der Schmerz,
denn auferstanden ist der Herr;
ein lichter Engel tut es kund.

Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit,
der aus dem Grabe auferstand,
dem Vater und dem Geist zugleich
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Mein Herz und mein Leib jauchzen ihm zu, ihm, dem lebendigen Gott. Halleluja.

Psalm 84 (83),2-13

Heimweh nach dem Tempel

Wir haben hier keine Stadt, die bestehen bleibt, sondern wir suchen die künftige. (Hebr 13,14)

2 Wie liebenswert ist deine Wohnung, Herr der Heerscharen! +
3


Meine Seele verzehrt sich in Sehnsucht *
nach dem Tempel des Herrn.

Mein Herz und mein Leib jauchzen ihm zu, *
ihm, dem lebendigen Gott.

4

Auch der Sperling findet ein Haus +
und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen - *
deine Altäre, Herr der Heerscharen, mein Gott und mein König.

5
Wohl denen, die wohnen in deinem Haus, *
die dich allezeit loben.

6
Wohl den Menschen, die Kraft finden in dir, *
wenn sie sich zur Wallfahrt rüsten.

7

Ziehen sie durch das trostlose Tal, +
wird es für sie zum Quellgrund, *
und Frühregen hüllt es in Segen.

8
Sie schreiten dahin mit wachsender Kraft; *
dann schauen sie Gott auf dem Zion.

9
Herr der Heerscharen, höre mein Beten, *
vernimm es, Gott Jakobs!

10
Gott, sieh her auf unsern Schild, *
schau auf das Antlitz deines Gesalbten!

11


Denn ein einziger Tag in den Vorhöfen deines Heiligtums *
ist besser als tausend andere.

Lieber an der Schwelle stehen im Haus meines Gottes *
als wohnen in den Zelten der Frevler.

12

Denn Gott der Herr ist Sonne und Schild. *
Er schenkt Gnade und Herrlichkeit;

der Herr versagt denen, die rechtschaffen sind, keine Gabe. *
13 Herr der Heerscharen, wohl dem, der dir vertraut!

Antiphon

Mein Herz und mein Leib jauchzen ihm zu, ihm, dem lebendigen Gott. Halleluja.

2. Antiphon

Das Haus des Herrn ragt hoch empor, zu ihm strömen alle Völker. Halleluja.

Canticum Jes 2,2-5

Der Gottesfriede kommt vom Zion

Der Berg mit dem Haus des Herrn steht fest gegründet als höchster Berg. Alle Völker werden kommen und dich anbeten. (Jes 2,2; Offb 15,4d)

2


Am Ende der Tage wird es geschehen: +
Der Berg mit dem Haus des Herrn steht fest gegründet als höchster der Berge; *
er überragt alle Hügel.

Zu ihm strömen alle Völker. *
3





Viele Nationen machen sich auf den Weg.

Sie sagen: Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn *
und zum Haus des Gottes Jakobs.

Er zeige uns seine Wege, *
auf seinen Pfaden wollen wir gehen.

Denn von Zion kommt die Weisung des Herrn, *
aus Jerusalem sein Wort.

4




Er spricht Recht im Streit der Völker, *
er weist viele Nationen zurecht.

Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern *
und Winzermesser aus ihren Lanzen.

Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, *
und übt nicht mehr für den Krieg.

5
Ihr vom Haus Jakob, *
kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des Herrn!

Antiphon

Das Haus des Herrn ragt hoch empor, zu ihm strömen alle Völker. Halleluja.

3. Antiphon

Verkündet bei den Völkern: Der Herr ist König. Halleluja.

Psalm 96 (95),1-13

Gott ist König und Richter der Welt

Sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Lebewesen und vor den Ältesten. (Vgl. Offb 14,3)

1
Singet dem Herrn ein neues Lied, *
singt dem Herrn, alle Länder der Erde!

2
Singt dem Herrn und preist seinen Namen, *
verkündet sein Heil von Tag zu Tag!

3
Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit, *
bei allen Nationen von seinen Wundern!

4
Denn groß ist der Herr und hoch zu preisen, *
mehr zu fürchten als alle Götter.

5
Alle Götter der Heiden sind nichtig, *
der Herr aber hat den Himmel geschaffen.

6
Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht, *
Macht und Glanz in seinem Heiligtum.

7
Bringt dar dem Herrn, ihr Stämme der Völker, *
bringt dar dem Herrn Lob und Ehre!

8
Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens, *
spendet Opfergaben und tretet ein in sein Heiligtum!

9
In heiligem Schmuck werft euch nieder vor dem Herrn, *
erbebt vor ihm, alle Länder der Erde!

10


Verkündet bei den Völkern: *
Der Herr ist König.

Den Erdkreis hat er gegründet, so dass er nicht wankt. *
Er richtet die Nationen so, wie es recht ist.

11
Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke, *
es brause das Meer und alles, was es erfüllt!

12
Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst! *
Jubeln sollen alle Bäume des Waldes

13


vor dem Herrn, wenn er kommt, *
wenn er kommt, um die Erde zu richten.

Er richtet den Erdkreis gerecht *
und die Nationen nach seiner Treue.

Antiphon

Verkündet bei den Völkern: Der Herr ist König. Halleluja.

KURZLESUNG Röm 10,8b-10

8b Das Wort ist dir nahe, es ist in deinem Mund und in deinem Herzen. Gemeint ist das Wort des Glaubens, das wir verkündigen;
9 denn wenn du mit deinem Mund bekennst: «Jesus ist der Herr», und in deinem Herzen glaubst: «Gott hat ihn von den Toten auferweckt», so wirst du gerettet werden.
10 Wer mit dem Herzen glaubt und mit dem Mund bekennt, wird Gerechtigkeit und Heil erlangen.

RESPONSORIUM

R Der Herr ist aus dem Grab erstanden. * Halleluja, halleluja. - R
V Der für uns am Kreuz gehangen. * Halleluja, halleluja.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Müht euch nicht um die Speise, die verdirbt, sondern um jene, die bleibt für das ewige Leben. Halleluja.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Müht euch nicht um die Speise, die verdirbt, sondern um jene, die bleibt für das ewige Leben. Halleluja.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei unser Herr Jesus Christus, den der Vater verherrlicht und zum Erben der Völker gemacht hat:

R Christus, unser Leben, rette uns.

Du hast dem Tod die Macht genommen und uns das neue Leben geschenkt;
- gib, dass wir als neue Menschen leben.

Du hast Sünde und Tod bezwungen;
- hilf uns, dem Bösen zu widerstehen.
(R Christus, unser Leben, rette uns.)

Du hast das ganze Menschengeschlecht in die Freiheit der Kinder Gottes geführt;
- lass uns wachsen in dieser Freiheit.

Du hast den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus die Schriften aufgeschlossen;
- lass auch uns dich erkennen beim Brechen des Brotes.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gott, du bist unser Ziel, du zeigst den Irrenden das Licht der Wahrheit und führst sie auf den rechten Weg zurück. Gib allen, die sich Christen nennen, die Kraft zu meiden, was diesem Namen widerspricht, und zu tun, was unserem Glauben entspricht. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.