Samstag, 9. November 2019

WEIHETAG DER LATERANBASILIKA [F]

31. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Im Jahreskreis

45. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Sel’ge Stätte voll des Friedens,
neue Stadt Jerusalem,
die erbaut ist in den Himmeln
aus lebendigem Gestein
und im Lichtgeleit der Engel
strahlt wie eine junge Braut.

Im Geschmeide ihrer Schönheit
steigt vom Himmel sie herab,
hold bereitet voll Verlangen,
ihrem Herrn vermählt zu sein.
Ihre Straßen, ihre Mauern
sind aus reinem Gold erbaut.

Perlen schimmern auf den Toren,
deren Flügel offenstehn,
freundlich Einlass zu gewähren
in des Lammes Heiligtum
jedem, der für Christi Namen
in der Welt Bedrängnis litt.

Fremd ist dieser Stadt das Dunkel:
ihre Sonne ist das Lamm.
Unaufhörlich tönt ihr Jubel,
niemals endet ihr Gesang,
ewig preisen ihre Lieder
den, der strahlend in ihr wohnt.

Dank und Preis sei ohne Ende
allezeit dem höchsten Gott,
wie dem Vater, so dem Sohne
und dem Geist, der beide eint.
Seiner Macht gebührt die Ehre,
Lob und Ruhm in Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Geheiligt hat der Herr sein Haus. Gott wohnt in seiner Mitte, darum wankt es nicht. (O: Halleluja.)

Psalm 46,2-12

2
Gott ist uns Zuflucht und Stärke, *
ein bewährter Helfer in allen Nöten.

3
Darum fürchten wir uns nicht, wenn die Erde auch wankt, *
wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres,

4


wenn seine Wasserwogen tosen und schäumen *
und vor seinem Ungestüm die Berge erzittern.

Der Herr der Heerscharen ist mit uns, *
der Gott Jakobs ist unsre Burg.

5
Die Wasser eines Stromes erquicken die Gottesstadt, *
des Höchsten heilige Wohnung.

6
Gott ist in ihrer Mitte, darum wird sie niemals wanken; *
Gott hilft ihr, wenn der Morgen anbricht.

7
Völker toben, Reiche wanken, *
es dröhnt sein Donner, da zerschmilzt die Erde.

8
Der Herr der Heerscharen ist mit uns, *
der Gott Jakobs ist unsre Burg.

9
Kommt und schaut die Taten des Herrn, *
der Furchtbares vollbringt auf der Erde.

10


Er setzt den Kriegen ein Ende *
bis an die Grenzen der Erde;

er zerbricht die Bogen, zerschlägt die Lanzen, *
im Feuer verbrennt er die Schilde.

11
«Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin, *
erhaben über die Völker, erhaben auf Erden.»

12
Der Herr der Heerscharen ist mit uns, *
der Gott Jakobs ist unsre Burg.

Antiphon

Geheiligt hat der Herr sein Haus. Gott wohnt in seiner Mitte, darum wankt es nicht. (O: Halleluja.)

2. Antiphon

Voll Freude ziehen wir hinauf zum Hause des Herrn. (O: Haelleluja.)

Psalm 122,1-9

1
Ich freute mich, als man mir sagte: *
«Zum Haus des Herrn wollen wir pilgern.»

2 Schon stehen wir in deinen Toren, Jerusalem: +
3
Jerusalem, du starke Stadt, *
dicht gebaut und fest gefügt.

4

Dorthin ziehen die Stämme hinauf, die Stämme des Herrn, +
wie es Israel geboten ist, *
den Namen des Herrn zu preisen.

5
Denn dort stehen Throne bereit für das Gericht, *
die Throne des Hauses David.

6
Erbittet für Jerusalem Frieden! *
Wer dich liebt, sei in dir geborgen.

7
Friede wohne in deinen Mauern, *
in deinen Häusern Geborgenheit.

8
Wegen meiner Brüder und Freunde *
will ich sagen: In dir sei Friede.

9
Wegen des Hauses des Herrn, unseres Gottes, *
will ich dir Glück erflehen.

Antiphon

Voll Freude ziehen wir hinauf zum Hause des Herrn. (O: Haelleluja.)

3. Antiphon

Lobt unsern Gott, preist ihn, all seine Heiligen! Halleluja.

Canticum Offb 19,1-3.5-7

1

Halleluja.
Das Heil und die Herrlichkeit und die Macht ist bei unserm Gott. *
(R Halleluja.)
2
Seine Urteile sind wahr und gerecht.
R Halleluja (Halleluja).

3 Halleluja.
5


Preist unsern Gott, all seine Knechte *
(R Halleluja.)
und alle, die ihn fürchten, Große und Kleine!
R Halleluja (Halleluja).

6



Halleluja.
Denn König geworden ist der Herr, unser Gott, *
(R Halleluja.)
der Herrscher über die ganze Schöpfung.
R Halleluja (Halleluja).

7








Halleluja.
Wir wollen uns freuen und jubeln *
(R Halleluja.)
und ihm die Ehre erweisen!
R Halleluja (Halleluja).

Halleluja.
Denn gekommen ist die Hochzeit des Lammes, *
(R Halleluja.)
und seine Frau hat sich bereit gemacht.
R Halleluja (Halleluja).

Antiphon

Lobt unsern Gott, preist ihn, all seine Heiligen! Halleluja.

KURZLESUNG Offb 21,2-3.22.27

2 Ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat.
3 Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein.
22 Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt. Denn der Herr, ihr Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung, ist ihr Tempel, er und das Lamm.
27 Nichts Unreines wird hineinkommen, keiner, der Gräuel verübt und lügt. Nur die, die im Lebensbuch des Lammes eingetragen sind, werden eingelassen.

RESPONSORIUM

R Selig, die in deinem Hause wohnen, * sie loben dich in Ewigkeit. - R
V Sie schauen Gott auf dem Zion. * Sie loben dich in Ewigkeit.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Geheiligt hat der Herr sein Zelt; hier ist Gottes Haus, in dem er angerufen wird, wie geschrieben steht: Dort wird mein Name sein - Spruch des Herrn. (O: Halleluja.)

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

46 Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Geheiligt hat der Herr sein Zelt; hier ist Gottes Haus, in dem er angerufen wird, wie geschrieben steht: Dort wird mein Name sein - Spruch des Herrn. (O: Halleluja.)

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zum allmächtigen Gott, der seine Kirche aufbaut aus lebendigen Steinen:

R Wohne in unserer Mitte.

Du göttlicher Bauherr, erhalte deine Kirche
- und heilige das Volk, das du darin versammelt hast.

Du Winzer deines Weinbergs, schütze deine Pflanzung;
- reinige sie und schenke ihr Wachstum.

Du göttlicher Sämann, streue den Samen des Wortes aus,
- damit es hundertfache Frucht bringe am Tag der Ernte.

Du Hirte von Ewigkeit her, weide deine Herde
- und führe alle Völker zusammen unter dem einen Hirten Jesus Christus.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater im Himmel, du weist niemand ab, der zu dir kommt;
- nimm unsere Verstorbenen auf in dein Haus.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Erhabener Gott, du erbaust dir aus lebendigen und erlesenen Steinen ein ewiges Haus. Mache die Kirche reich an Früchten des Geistes, den du ihr geschenkt hast, und lass alle Gläubigen in der Gnade wachsen, bis das Volk, das dir gehört, im himmlischen Jerusalem vollendet wird. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.