Montag, 19. Juli 2021

16. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 4. Woche Bd. Im Jahreskreis

29. Kalenderwoche

SEXT

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm 119,129-136

Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

129
Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

130
Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

131
Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

132
Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

133
Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

134
Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

135
Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

136
Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?
II
1
Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

2
«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

3
«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

4
Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

5

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

6
Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

7
Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

8
Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.
III
1
Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

2
Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

3
Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

4
Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

5
Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

6
Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

7
Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG Weish 15,1.3

1 Du, unser Gott, bist gütig, wahrhaftig und langmütig; voll Erbarmen durchwaltest du das All.
3 Es ist vollendete Gerechtigkeit, dich zu verstehen; und deine Stärke zu kennen ist die Wurzel der Unsterblichkeit.

RESPONSORIUM

V Gnädig ist der Herr und barmherzig.
R Langmütig, reich an Güte und Treue.

Oration

Gott, du bist Herr und Hüter von Weinberg und Ernte; du teilst die Arbeit zu und gibst gerechten Lohn. Verleihe uns die Kraft, deine Fügung anzunehmen und die Last des Tages ohne Murren zu tragen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.