Donnerstag, 14. März 2019

1. Woche der Fastenzeit

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

11. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Du Sonne der Gerechtigkeit,
Christus, vertreib in uns die Nacht,
dass mit dem Licht des neuen Tags
auch unser Herz sich neu erhellt.

Du schenkst uns diese Gnadenzeit,
gib auch ein reuevolles Herz
und führe auf den Weg zurück,
die deine Langmut irren sah.

Es kommt der Tag, dein Tag erscheint,
da alles neu in Blüte steht;
der Tag, der unsre Freude ist,
der Tag, der uns mit dir versöhnt.

Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,
lobsinge alles, was da lebt.
Lass uns durch deine Gnade neu,
dich preisen durch ein neues Lied.

PSALMODIE

1. Antiphon

Wacht auf, Harfe und Saitenspiel, ich will das Morgenrot wecken.

Psalm 57 (56),2-5.7.6.8-12

Morgengebet in der Not

Dieser Psalm besingt das Leiden des Herrn. (Augustinus)

2


Sei mir gnädig, o Gott, sei mir gnädig, *
denn ich flüchte mich zu dir.

Im Schatten deiner Flügel finde ich Zuflucht, *
bis das Unheil vorübergeht.

3
Ich rufe zu Gott, dem Höchsten, *
zu Gott, der mir beisteht.

4

Er sende mir Hilfe vom Himmel; +
meine Feinde schmähen mich. *
Gott sende seine Huld und Treue.

5


Ich muss mich mitten unter Löwen lagern, *
die gierig auf Menschen sind.

Ihre Zähne sind Spieße und Pfeile, *
ein scharfes Schwert ihre Zunge.

7




Sie haben meinen Schritten ein Netz gelegt *
und meine Seele gebeugt.

Sie haben mir eine Grube gegraben; *
doch fielen sie selbst hinein.

Erheb dich über die Himmel, o Gott; *
deine Herrlichkeit erscheine über der ganzen Erde.

8

Mein Herz ist bereit, o Gott, +
mein Herz ist bereit, *
ich will dir singen und spielen.

9

Wach auf, meine Seele! +
Wacht auf, Harfe und Saitenspiel! *
Ich will das Morgenrot wecken.

10
Ich will dich vor den Völkern preisen, Herr, *
dir vor den Nationen lobsingen.

11
Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, *
deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

12
Erheb dich über die Himmel, o Gott; *
deine Herrlichkeit erscheine über der ganzen Erde.

Antiphon

Wacht auf, Harfe und Saitenspiel, ich will das Morgenrot wecken.

2. Antiphon

So spricht der Herr: Mein Volk wird satt an meinen Gaben.

Canticum Jer 31,10-13.14b

Freudenfeier des befreiten Volkes

Jesus musste sterben, um die versprengten Gotteskinder zu sammeln. (Joh 11,51.52)

10


Hört, ihr Völker, das Wort des Herrn, *
verkündet es auf den fernsten Inseln und sagt:

Er, der Israel zerstreut hat, wird es auch sammeln *
und hüten wie ein Hirt seine Herde.

11
Denn der Herr wird Jakob erlösen *
und ihn befreien aus der Hand des Stärkeren.

12



Sie kommen und jubeln auf Zions Höhe, +
sie strahlen vor Freude über die Gaben des Herrn, *
über Korn, Wein und Öl, über Lämmer und Rinder.

Sie werden wie ein bewässerter Garten sein *
und nie mehr verschmachten.

13


Dann freut sich das Mädchen beim Reigentanz, *
Jung und Alt sind fröhlich.

Ich verwandle ihre Trauer in Jubel, +
tröste und erfreue sie nach ihrem Kummer; *
14b mein Volk wird satt an meinen Gaben.

Antiphon

So spricht der Herr: Mein Volk wird satt an meinen Gaben.

3. Antiphon

Groß ist der Herr und hoch zu preisen in der Stadt unseres Gottes.

Psalm 48 (47),2-15

Die Gottesstadt, die Wonne der ganzen Welt

Er entrückte mich in der Verzückung auf einen großen, hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem. (Offb 21,10)

2
(Groß ist der Herr und hoch zu preisen *
in der Stadt unseres Gottes.)

3


Sein heiliger Berg ragt herrlich empor; *
er ist die Freude der ganzen Welt.

Der Berg Zion liegt weit im Norden; *
er ist die Stadt des großen Königs.

4
Gott ist in ihren Häusern bekannt *
als ein sicherer Schutz.

5
Denn seht: Die Könige vereinten sich *
und zogen gemeinsam heran;

6
doch als sie aufsahen, erstarrten sie vor Schreck, *
sie waren bestürzt und liefen davon.

7
Dort packte sie das Zittern, *
wie die Wehen eine gebärende Frau,

8
wie der Sturm vom Osten, *
der die Schiffe von Tarschisch zerschmettert.

9


Wie wir’s gehört hatten, so erlebten wir’s jetzt *
in der Stadt des Herrn der Heere,

in der Stadt unseres Gottes; *
Gott lässt sie ewig bestehen.

10
Über deine Huld, o Gott, denken wir nach *
in deinem heiligen Tempel.

11
Wie dein Name, Gott, so reicht dein Ruhm bis an die Enden der Erde; *
deine rechte Hand ist voll von Gerechtigkeit.

12
Der Berg Zion freue sich, *
die Töchter Judas sollen über deine gerechten Urteile jubeln.

13
Umkreist den Zion, *
umschreitet ihn, zählt seine Türme!

14

Betrachtet seine Wälle, +
geht in seinen Palästen umher, *
damit ihr dem kommenden Geschlecht erzählen könnt:

15
«Das ist Gott, unser Gott für immer und ewig. *
Er wird uns führen in Ewigkeit.»

Antiphon

Groß ist der Herr und hoch zu preisen in der Stadt unseres Gottes.

KURZLESUNG 1 Kön 8,51a-53

51a Wir sind ja dein Volk, Herr, und dein Eigentum.
52 Halte deine Augen offen für das Flehen deines Knechtes und für das Flehen deines Volkes Israel! Erhöre uns, sooft wir zu dir rufen!
53 Du hast uns unter allen Völkern der Erde als dein Eigentum ausgewählt.

RESPONSORIUM

R Er rettet mich aus der Schlinge des Jägers, * er befreit mich aus allem Verderben. - R
V Der Herr ist meine Zuflucht, zum Schutze hab’ ich mir erwählt den Höchsten. * Er befreit mich aus allem Verderben.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Wenn schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern Gutes gebt, um wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn darum bitten?

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Wenn schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern Gutes gebt, um wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn darum bitten?

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Jesus Christus, der in diese Welt gekommen ist, damit wir das Licht des Lebens haben. Zu ihm lasst uns beten:

R Christus, erhöre uns.

Du bist bei deiner Kirche alle Tage;
- lass uns heute deine Nähe erfahren.

Du rufst uns heute von neuem in deine Nachfolge;
- hilf uns, das tägliche Kreuz zu tragen.
(R Christus, erhöre uns.)

Stärke unseren Glauben an dich
- und gib, dass wir unsere Aufgabe in der Welt nach deinem Willen erfüllen.

Verzeih uns unsere Sünden
- und hilf uns zu aufrichtiger Umkehr.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Allmächtiger Gott, gib uns die Gnade, dass wir stets auf das Rechte bedacht sind und es auch entschlossen tun. Da wir ohne dich nicht bestehen können, hilf uns, nach deinem Willen zu leben. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.