Partnerportale:
« »

Freitag, 12. Januar 2018

1. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Im Jahreskreis

2. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Des Menschen Bildner, Gott und Herr,
nach deinem Plan entstand die Welt;
was auf der Erde lebt und west,
bringt sie auf dein Geheiß hervor.

Dein Wort gab aller Kreatur,
ob klein, ob groß, Gestalt und Art;
dass sie ihm diene, hast du sie
der Hand des Menschen unterstellt.

Vertreibe durch dein mächt’ges Wort,
was unser Herz befleckt und trübt,
was heimlich unsern Sinn verwirrt
und dreist sich drängt in unser Tun.

Mach uns von Streit und Zwietracht frei
und schließ um uns des Friedens Band.
Lass uns in deiner Gnade stehn,
in deiner Freude selig ruhn.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
und du, sein Sohn und Ebenbild,
die ihr in Einheit mit dem Geist
die Schöpfung zur Vollendung führt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Heile mich, Herr, denn ich habe gegen dich gesündigt.

Psalm 41,2-14

Gebet in Krankheit

Einer von euch wird mich verraten und ausliefern, einer von denen, die zusammen mit mir essen. (Mk 14,18)

2
Wohl dem, der sich des Schwachen annimmt; *
zur Zeit des Unheils wird der Herr ihn retten.

3


Ihn wird der Herr behüten *
und am Leben erhalten.

Man preist ihn glücklich im Land. *
Gib ihn nicht seinen gierigen Feinden preis!

4
Auf dem Krankenbett wird der Herr ihn stärken; *
seine Krankheit verwandelst du in Kraft.

5
Ich sagte: «Herr, sei mir gnädig, *
heile mich, denn ich habe gegen dich gesündigt.»

6
Meine Feinde reden böse über mich: *
«Wann stirbt er endlich und wann vergeht sein Name?»

7


Besucht mich jemand, *
so kommen seine Worte aus falschem Herzen.

Er häuft in sich Bosheit an, *
dann geht er hinaus und redet.

8
Im Hass gegen mich sind sich alle einig; *
sie tuscheln über mich und sinnen auf Unheil:

9
«Verderben hat sich über ihn ergossen; *
wer einmal daliegt, steht nicht mehr auf.»

10
Auch mein Freund, dem ich vertraute, *
der mein Brot aß, hat gegen mich geprahlt.

11
Du aber, Herr, sei mir gnädig; *
richte mich auf, damit ich ihnen vergelten kann.

12
Daran erkenne ich, dass du an mir Gefallen hast: *
wenn mein Feind nicht über mich triumphieren darf.

13
Weil ich aufrichtig bin, hältst du mich fest *
und stellst mich vor dein Antlitz für immer.

14
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, *
von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen, ja amen.

Antiphon

Heile mich, Herr, denn ich habe gegen dich gesündigt.

2. Antiphon

Der Herr der Heerscharen ist mit uns, der Gott Jakobs ist unsre Burg.

Psalm 46,2-12

Gott, unsre Zuflucht

Man wird ihm den Namen Immanuel geben: Gott ist mit uns. (Mt 1,23)

2
Gott ist uns Zuflucht und Stärke, *
ein bewährter Helfer in allen Nöten.

3
Darum fürchten wir uns nicht, wenn die Erde auch wankt, *
wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres,

4


wenn seine Wasserwogen tosen und schäumen *
und vor seinem Ungestüm die Berge erzittern.

Der Herr der Heerscharen ist mit uns, *
der Gott Jakobs ist unsre Burg.

5
Die Wasser eines Stromes erquicken die Gottesstadt, *
des Höchsten heilige Wohnung.

6
Gott ist in ihrer Mitte, darum wird sie niemals wanken; *
Gott hilft ihr, wenn der Morgen anbricht.

7
Völker toben, Reiche wanken, *
es dröhnt sein Donner, da zerschmilzt die Erde.

8
Der Herr der Heerscharen ist mit uns, *
der Gott Jakobs ist unsre Burg.

9
Kommt und schaut die Taten des Herrn, *
der Furchtbares vollbringt auf der Erde.

10


Er setzt den Kriegen ein Ende *
bis an die Grenzen der Erde;

er zerbricht die Bogen, zerschlägt die Lanzen, *
im Feuer verbrennt er die Schilde.

11
«Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin, *
erhaben über die Völker, erhaben auf Erden.»

12
Der Herr der Heerscharen ist mit uns, *
der Gott Jakobs ist unsre Burg.

Antiphon

Der Herr der Heerscharen ist mit uns, der Gott Jakobs ist unsre Burg.

3. Antiphon

Alle Völker werden kommen und niederfallen vor dir, unserm Gott und Herrn.

Canticum Offb 15,3-4

Alle Völker beten Gott an

3


Groß und wunderbar sind deine Taten, *
Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung!

Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, *
du König der Völker.

4



Wer wird dich nicht fürchten, Herr, *
wer wird deinen Namen nicht preisen?

Denn du allein bist heilig: +
Alle Völker kommen und beten dich an; *
denn offenbar geworden sind deine gerechten Taten.

Antiphon

Alle Völker werden kommen und niederfallen vor dir, unserm Gott und Herrn.

KURZLESUNG Röm 15,1-3

1 Wir müssen als die Starken die Schwäche derer tragen, die schwach sind, und dürfen nicht für uns selbst leben.
2 Jeder von uns soll Rücksicht auf den Nächsten nehmen, um Gutes zu tun und (die Gemeinde) aufzubauen.
3 Denn auch Christus hat nicht für sich selbst gelebt; in der Schrift heißt es vielmehr: Die Schmähungen derer, die dich schmähen, haben mich getroffen.

RESPONSORIUM

R Christus hat uns geliebt, * uns durch sein Blut befreit von unsern Sünden. - R
V Er hat uns zu Königen gemacht und zu Priestern für den Dienst vor Gott. * Uns durch sein Blut befreit von unsern Sünden.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Der Herr nimmt sich seiner Kinder an und denkt an sein Erbarmen.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

46 Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Der Herr nimmt sich seiner Kinder an und denkt an sein Erbarmen.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu Gott, dem Vater aller Menschen:
R Zeige uns dein Erbarmen.

Dein eingeborener Sohn hat sich als Abendopfer für die Welt dargebracht;
- erbarme dich aller Menschen auf der ganzen Erde.

Richte auf, die ungerecht verfolgt und gefangen gehalten werden;
- nimm dich derer an, die einsam und traurig sind.

Sei du die Kraft deiner Gläubigen,
- damit sie den Angriffen des Bösen standhalten können.

Umgib die Sterbenden mit deinem Erbarmen;
- lass sie heimkehren zu dir.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Führe unsere Verstorbenen in das Licht, in dem du wohnst,
- dass sie dich schauen in Ewigkeit.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Herr, wir schauen hin auf das Kreuz deines Sohnes. Gib, dass wir sein Leiden und Sterben besser verstehen und fähig werden, sein Joch auf uns zu nehmen. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.