Partnerportale:
« »

Mittwoch, 11. Juli 2018

14. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Im Jahreskreis

28. Kalenderwoche

VESPER

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Was in der Vorzeit rühmend ward besungen,
was wir vernahmen von der Väter Größe,
das macht dein Leben, heil’ger Benediktus,
leuchtend uns sichtbar.

Abraham gleichend, folgtest du dem Rufe,
zogst aus der Heimat, wie dir Gott geboten,
suchtest die Stätte, die er dir verheißen,
gläubigen Herzens.

Ein zweiter Mose, gabst du deinen Söhnen
Weisung und Regel für den Weg des Lebens.
Was ihr Beruf sei, lehrtest du die Mönche:
Gott nur zu suchen.

Lob sei dem Vater auf dem höchsten Throne,
Lob sei dem Sohne, Gott aus Gott geboren,
Lob sei dem Geiste, der von beiden ausgeht,
immer und ewig. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Sein Leben war ohne Makel. Er wurde geprüft und hat sich bewährt. Sein Ruhm wird bleiben für immer und ewig. (O: Halleluja.)

Psalm 15,1-5

1
Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt, *
wer darf weilen auf deinem heiligen Berg?

2
Der makellos lebt und das Rechte tut; +
der von Herzen die Wahrheit sagt *
3

und mit seiner Zunge nicht verleumdet;

der seinem Freund nichts Böses antut *
und seinen Nächsten nicht schmäht;

4


der den Verworfenen verachtet, *
doch alle, die den Herrn fürchten, in Ehren hält;

der sein Versprechen nicht ändert, *
das er seinem Nächsten geschworen hat;

5


der sein Geld nicht auf Wucher ausleiht *
und nicht zum Nachteil des Schuldlosen Bestechung annimmt.

Wer sich danach richtet, *
der wird niemals wanken.

Antiphon

Sein Leben war ohne Makel. Er wurde geprüft und hat sich bewährt. Sein Ruhm wird bleiben für immer und ewig. (O: Halleluja.)

2. Antiphon

Gnade und Erbarmen wird den Heiligen zuteil. Gottes Auge ruht auf seinen Erwählten. (O: Halleluja.)

Psalm 112,1-10

1
Wohl dem Mann, der den Herrn fürchtet und ehrt *
und sich herzlich freut an seinen Geboten.

2
Seine Nachkommen werden mächtig im Land, *
das Geschlecht der Redlichen wird gesegnet.

3
Wohlstand und Reichtum füllen sein Haus, *
sein Heil hat Bestand für immer.

4
Den Redlichen erstrahlt im Finstern ein Licht: *
der Gnädige, Barmherzige und Gerechte.

5
Wohl dem Mann, der gütig und zum Helfen bereit ist, *
der das Seine ordnet, wie es recht ist.

6
Niemals gerät er ins Wanken; *
ewig denkt man an den Gerechten.

7
Er fürchtet sich nicht vor Verleumdung; *
sein Herz ist fest, er vertraut auf den Herrn.

8
Sein Herz ist getrost, er fürchtet sich nie, *
denn bald wird er herabschauen auf seine Bedränger.

9

Reichlich gibt er den Armen, +
sein Heil hat Bestand für immer; *
er ist mächtig und hoch geehrt.

10

Voll Verdruss sieht es der Frevler, +
er knirscht mit den Zähnen und geht zugrunde. *
Zunichte werden die Wünsche der Frevler.

Antiphon

Gnade und Erbarmen wird den Heiligen zuteil. Gottes Auge ruht auf seinen Erwählten. (O: Halleluja.)

3. Antiphon

Die Heiligen sangen ein neues Lied vor Gott und dem Lamm, und die Erde hallte wider von ihren Stimmen. (O: Halleluja.)

Canticum Offb 15,3-4

3


Groß und wunderbar sind deine Taten, *
Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung.

Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, *
du König der Völker.

4



Wer wird dich nicht fürchten, Herr, *
wer wird deinen Namen nicht preisen?

Denn du allein bist heilig: +
Alle Völker kommen und beten dich an; *
denn offenbar geworden sind deine gerechten Taten.

Antiphon

Die Heiligen sangen ein neues Lied vor Gott und dem Lamm, und die Erde hallte wider von ihren Stimmen. (O: Halleluja.)

KURZLESUNG Röm 8,28-30

28 Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt, bei denen, die nach seinem ewigen Plan berufen sind;
29 denn alle, die er im voraus erkannt hat, hat er auch im voraus dazu bestimmt, an Wesen und Gestalt seines Sohnes teilzuhaben, damit dieser der Erstgeborene von vielen Brüdern sei.
30 Die aber, die er vorausbestimmt hat, hat er auch berufen, und die er berufen hat, hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht.

RESPONSORIUM

R Der Herr ist gerecht, * er liebt gerechte Taten. - R
V Redliche dürfen sein Angesicht schauen. * Er liebt gerechte Taten.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Er hat Segen empfangen vom Herrn und Heil von Gott, seinem Helfer; denn er gehörte zu jenen, die Gottes Antlitz suchen.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

46 Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

48
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

49
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

50
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

51
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52
er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

53
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

54
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

55




das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Er hat Segen empfangen vom Herrn und Heil von Gott, seinem Helfer; denn er gehörte zu jenen, die Gottes Antlitz suchen.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu Gott, unserem Vater, dem Quell aller Heiligkeit:

R Herr, heilige dein Volk.

Du bist wunderbar in deinen Heiligen;
- sende auch unserer Zeit heilige Männer.

Du hast immer wieder heilige Männer berufen, dass sie deine Herrschaft in der Welt sichtbar machen;
- steh allen bei, denen ein Dienst (Amt) in der Welt aufgetragen ist.

Auf die Fürsprache des heiligen N. stärke alle, die an dich glauben;
- hilf ihnen, deinen Auftrag auszuführen, wo immer sie stehen.

(R Herr, heilige dein Volk.)

Der heilige N. hat in den Prüfungen des Lebens standgehalten;
- gib allen Christen Großmut und Tapferkeit.

Vergib den Sündern ihre Schuld
- und lass dein Antlitz leuchten über unseren Verstorbenen.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Allmächtiger Gott, du hast uns im heiligen Benedikt einen Meister und Lehrer geschenkt, der uns anleitet, dich zu suchen und dir zu dienen. Gib, dass wir der Liebe zu dir nichts vorziehen, sondern voll Freude und Zuversicht auf dem Weg deiner Gebote dir entgegeneilen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.