Partnerportale:
« »

Mittwoch, 20. September 2017

24. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 4. Woche Bd. Im Jahreskreis

38. Kalenderwoche

TERZ

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil`ger Geist, vom ew`gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil`ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Herr, ich rufe zu dir, ich warte auf dein Wort.

Psalm 119,145-152

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

145
Erhöre mich, Herr, ich rufe von ganzem Herzen; *
deine Gesetze will ich halten.

146
Ich rufe zu dir; errette mich, *
dann will ich deinen Vorschriften folgen.

147
Schon beim Morgengrauen komme ich und flehe; *
ich warte auf dein Wort.

148
Meine Augen eilen den Nachtwachen voraus, *
denn ich sinne nach über deine Verheißung.

149
Höre auf meine Stimme in deiner Huld; *
belebe mich, Herr, durch deine Entscheide!

150
Mir nähern sich tückische Verfolger; *
sie haben sich weit von deiner Weisung entfernt.

151
Doch du bist nahe, Herr, *
und alle deine Gebote sind Wahrheit.

152
Aus deinen Vorschriften weiß ich seit langem, *
dass du sie für ewig bestimmt hast.

Antiphon

Herr, ich rufe zu dir, ich warte auf dein Wort.

2. Antiphon

Der Herr kennt die Gedanken der Menschen: sie sind nichts als ein Hauch.
II
1
Gott der Vergeltung, o Herr, *
du Gott der Vergeltung, erscheine!

2
Erhebe dich, Richter der Erde, *
vergilt den Stolzen ihr Tun!

3
Wie lange noch dürfen die Frevler, o Herr, *
wie lange noch dürfen die Frevler frohlocken?

4
Sie führen freche Reden, *
alle, die Unrecht tun, brüsten sich.

5
Herr, die Frevler zertreten dein Volk, *
sie unterdrücken dein Erbteil.

6
Sie bringen die Witwen und Waisen um *
und morden die Fremden.

7
Sie denken: Der Herr sieht es ja nicht, *
der Gott Jakobs merkt es nicht.

8
Begreift doch, ihr Toren im Volk! *
Ihr Unvernünftigen, wann werdet ihr klug?

9
Sollte der nicht hören, der das Ohr gepflanzt hat, *
sollte der nicht sehen, der das Auge geformt hat?

10
Sollte der nicht strafen, der die Völker erzieht, *
er, der die Menschen Erkenntnis lehrt?

11
Der Herr kennt die Gedanken der Menschen: *
Sie sind nichts als ein Hauch.

Antiphon

Der Herr kennt die Gedanken der Menschen: sie sind nichts als ein Hauch.

3. Antiphon

Meine Burg ist der Herr, mein Gott ist der Fels meiner Zuflucht.
III
12
Wohl dem Mann, den du, Herr, erziehst, *
den du mit deiner Weisung belehrst.

13
Du bewahrst ihn vor bösen Tagen, *
bis man dem Frevler die Grube gräbt.

14
Ja, der Herr wird sein Volk nicht verstoßen *
und niemals sein Erbe verlassen.

15
Nun spricht man wieder Recht nach Gerechtigkeit; *
ihr folgen alle Menschen mit redlichem Herzen.

16
Wer wird sich für mich gegen die Frevler erheben, *
wer steht für mich ein gegen den, der Unrecht tut?

17
Wäre nicht der Herr meine Hilfe, *
bald würde ich im Land des Schweigens wohnen.

18
Wenn ich sage: «Mein Fuß gleitet aus», *
dann stützt mich, Herr, deine Huld.

19
Mehren sich die Sorgen des Herzens, *
so erquickt dein Trost meine Seele.

20
Kann sich mit dir der bestechliche Richter verbünden, *
der willkürlich straft, gegen das Gesetz?

21
Sie wollen das Leben des Gerechten vernichten *
und verurteilen schuldlose Menschen.

22
Doch meine Burg ist der Herr, *
mein Gott ist der Fels meiner Zuflucht.

23

Er wird ihnen ihr Unrecht vergelten +
und sie wegen ihrer Bosheit vernichten; *
vernichten wird sie der Herr, unser Gott.

Antiphon

Meine Burg ist der Herr, mein Gott ist der Fels meiner Zuflucht.

KURZLESUNG 1 Petr 5,10-11

10 Der Gott aller Gnade, der euch in Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird euch, die ihr kurze Zeit leiden müsst, wieder aufrichten, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen.
11 Sein ist die Macht in Ewigkeit. Amen.

RESPONSORIUM

V Die Heiligen vertrauen auf den Herrn.
R Er gibt ihnen Kraft, und sie ermatten nicht.

Oration

Gott, du hast die Zahl derer, die du als deine Kinder erwählt hast, auf dem ganzen Erdkreis vermehrt und das Blut der seligen Märtyrer Andreas und Gefährten hast du zum überreichen Samen für die Christen werden lassen; gewähre, dass wir durch ihren Beistand gestärkt werden und durch ihr Beispiel unablässig im Glauben voranschreiten. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.