Partnerportale:
« »

Freitag, 18. August 2017

19. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Im Jahreskreis

33. Kalenderwoche

TERZ

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil`ger Geist, vom ew`gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil`ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Wir sahen ihn, den Verachteten, einen Mann voller Schmerzen, mit der Krankheit vertraut.

Psalm 22,2-12

Gottverlassenheit und Heilsgewissheit

Jesus schrie laut: Eli, eli, lema sabachtani? (Mt 27,46)

I

2
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, *
bist fern meinem Schreien, den Worten meiner Klage?

3
Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du gibst keine Antwort; *
ich rufe bei Nacht und finde doch keine Ruhe.

4
Aber du bist heilig, *
du thronst über dem Lobpreis Israels.

5
Dir haben unsre Väter vertraut, *
sie haben vertraut und du hast sie gerettet.

6
Zu dir riefen sie und wurden befreit, *
dir vertrauten sie und wurden nicht zuschanden.

7
Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, *
der Leute Spott, vom Volk verachtet.

8
Alle, die mich sehen, verlachen mich, *
verziehen die Lippen, schütteln den Kopf:

9


«Er wälze die Last auf den Herrn, *
der soll ihn befreien!

Der reiße ihn heraus, *
wenn er an ihm Gefallen hat.»

10
Du bist es, der mich aus dem Schoß meiner Mutter zog, *
mich barg an der Brust der Mutter.

11
Von Geburt an bin ich geworfen auf dich, *
vom Mutterleib an bist du mein Gott.

12
Sei mir nicht fern, denn die Not ist nahe *
und niemand ist da, der hilft.

Antiphon

Wir sahen ihn, den Verachteten, einen Mann voller Schmerzen, mit der Krankheit vertraut.

2. Antiphon

Sie verteilen unter sich meine Kleider und werfen das Los um mein Gewand.
II
13
Viele Stiere umgeben mich, *
Büffel von Baschan umringen mich.

14
Sie sperren gegen mich ihren Rachen auf, *
reißende, brüllende Löwen.

15

Ich bin hingeschüttet wie Wasser, +
gelöst haben sich all meine Glieder. *
Mein Herz ist in meinem Leib wie Wachs zerflossen.

16

Meine Kehle ist trocken wie eine Scherbe, +
die Zunge klebt mir am Gaumen, *
du legst mich in den Staub des Todes.

17

Viele Hunde umlagern mich, +
eine Rotte von Bösen umkreist mich. *
Sie durchbohren mir Hände und Füße.

18
Man kann all meine Knochen zählen; *
sie gaffen und weiden sich an mir.

19
Sie verteilen unter sich meine Kleider *
und werfen das Los um mein Gewand.

20
Du aber, Herr, halte dich nicht fern! *
Du, meine Stärke, eil mir zu Hilfe!

21
Entreiße mein Leben dem Schwert, *
mein einziges Gut aus der Gewalt der Hunde!

22
Rette mich vor dem Rachen des Löwen, *
vor den Hörnern der Büffel rette mich Armen!

Antiphon

Sie verteilen unter sich meine Kleider und werfen das Los um mein Gewand.

3. Antiphon

Alle Stämme der Völker werfen sich nieder vor dem Herrn.
III
23
Ich will deinen Namen meinen Brüdern verkünden, *
inmitten der Gemeinde dich preisen.

24

Die ihr den Herrn fürchtet, preist ihn, +
ihr alle vom Stamm Jakobs, rühmt ihn; *
erschauert alle vor ihm, ihr Nachkommen Israels!

25


Denn er hat nicht verachtet, *
nicht verabscheut das Elend des Armen.

Er verbirgt sein Gesicht nicht vor ihm; *
er hat auf sein Schreien gehört.

26
Deine Treue preise ich in großer Gemeinde; *
ich erfülle meine Gelübde vor denen, die Gott fürchten.

27

Die Armen sollen essen und sich sättigen; +
den Herrn sollen preisen, die ihn suchen. *
Aufleben soll euer Herz für immer.

28

Alle Enden der Erde sollen daran denken +
und werden umkehren zum Herrn: *
Vor ihm werfen sich alle Stämme der Völker nieder.

29
Denn der Herr regiert als König; *
er herrscht über die Völker.

30

Vor ihm allein sollen niederfallen die Mächtigen der Erde, *
vor ihm sich alle niederwerfen, die in der Erde ruhen.

Meine Seele, sie lebt für ihn; *
31
mein Stamm wird ihm dienen.

Vom Herrn wird man dem künftigen Geschlecht erzählen, +
32
seine Heilstat verkündet man dem kommenden Volk; *
denn er hat das Werk getan.

Antiphon

Alle Stämme der Völker werfen sich nieder vor dem Herrn.

KURZLESUNG Röm 1,16b-17

16b Das Evangelium ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen.
17 Denn im Evangelium wird die Gerechtigkeit Gottes offenbart aus Glauben zum Glauben, wie es in der Schrift steht: Der aus Glauben Gerechte wird leben.

RESPONSORIUM

V Am Herrn freut sich unser Herz.
R Wir vertrauen auf seinen heiligen Namen.

Oration

Herr Jesus Christus, um die dritte Stunde wurdest du zur Kreuzigung geführt für das Heil der Welt. Wir bitten dich, vergib, was wir Böses getan haben und bewahre uns vor neuer Schuld. Der du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.