Partnerportale:
« »

Dienstag, 13. Februar 2018

6. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 2. Woche Bd. Im Jahreskreis

7. Kalenderwoche

TERZ

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil`ger Geist, vom ew`gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil`ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Ein Pilger bin ich auf Erden; Herr, deine Weisung will ich beachten.

Psalm 119,49-56

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

49
Herr, denk an das Wort für deinen Knecht, *
durch das du mir Hoffnung gabst!

50
Das ist mein Trost im Elend: *
Deine Verheißung spendet mir Leben.

51
Frech verhöhnen mich die Stolzen; *
ich aber weiche nicht ab von deiner Weisung.

52
Denke ich an deine Urteile seit alter Zeit, *
Herr, dann bin ich getröstet.

53
Zorn packt mich wegen der Frevler, *
weil sie deine Weisung missachten.

54
Zum Lobgesang wurden mir deine Gesetze *
im Haus meiner Pilgerschaft.

55
In der Nacht denke ich, Herr, an deinen Namen; *
ich will deine Weisung beachten.

56
Deine Befehle zu befolgen *
ist das Glück, das mir zufiel.

Antiphon

Ein Pilger bin ich auf Erden; Herr, deine Weisung will ich beachten.

2. Antiphon

Gott wird das Schicksal seines Volkes wenden, und unser Jubel wird groß sein.
II
2


Die Toren sagen in ihrem Herzen: *
«Es gibt keinen Gott.»

Sie handeln verwerflich und schnöde; *
da ist keiner, der Gutes tut.

3
Gott blickt vom Himmel herab auf die Menschen, *
ob noch ein Verständiger da ist, der Gott sucht.

4
Alle sind sie abtrünnig und verdorben, *
keiner tut Gutes, auch nicht ein Einziger.

5


Haben denn die Übeltäter keine Einsicht? *
Sie verschlingen mein Volk.

Sie essen Gottes Brot, *
doch seinen Namen rufen sie nicht an.

6


Es trifft sie Furcht und Schrecken, *
obwohl doch nichts zu fürchten ist.

Deinen Bedrängern hat Gott die Glieder zerschlagen. *
Gott lässt sie scheitern, denn er hat sie verworfen.

7

Ach käme doch vom Zion Hilfe für Israel! +
Wenn Gott einst das Geschick seines Volkes wendet, *
dann jubelt Jakob, dann freut sich Israel.

Antiphon

Gott wird das Schicksal seines Volkes wenden, und unser Jubel wird groß sein.

3. Antiphon

Gott ist mein Helfer; der Herr beschützt mein Leben.
III
3
Hilf mir, Gott, durch deinen Namen, *
verschaff mir Recht mit deiner Kraft!

4
Gott, höre mein Flehen, *
vernimm die Worte meines Mundes!

5

Denn es erheben sich gegen mich stolze Menschen, +
freche Leute trachten mir nach dem Leben; *
sie haben Gott nicht vor Augen.

6
Gott ist mein Helfer, *
der Herr beschützt mein Leben.

8
Freudig bringe ich dir dann mein Opfer dar *
und lobe deinen Namen, Herr; denn du bist gütig.

9
Der Herr hat mich herausgerissen aus all meiner Not *
und mein Auge kann auf meine Feinde herabsehn.

Antiphon

Gott ist mein Helfer; der Herr beschützt mein Leben.

KURZLESUNG 1 Kor 12,4-6

4 Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist.
5 Es gibt verschiedene Dienste, aber nur den einen Herrn.
6 Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er wirkt alles in allen.

RESPONSORIUM

V Sein Heil ist denen nahe, die ihn fürchten.
R Seine Herrlichkeit wohne in unserem Lande.

Oration

Allmächtiger, ewiger Gott. Um die dritte Stunde hast du deinen Heiligen Geist über die Apostel ausgegossen. Sende den Geist der Liebe auch in unser Herz, damit wir in Treue für dich Zeugnis geben vor den Menschen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.