Partnerportale:
« »

Dienstag, 13. März 2018

4. Woche der Fastenzeit

Stundenbuch: 4. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

11. Kalenderwoche

SEXT

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand,
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des Sünders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

Psalm 119,137-144

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

137
Herr, du bist gerecht *
und deine Entscheide sind richtig.

138
Du hast deine Vorschriften erlassen in Gerechtigkeit *
und in großer Treue.

139
Der Eifer für dich verzehrt mich; *
denn meine Gegner vergessen deine Worte.

140
Deine Worte sind rein und lauter; *
dein Knecht hat sie lieb.

141
Ich bin gering und verachtet, *
doch ich vergesse nie deine Befehle.

142
Deine Gerechtigkeit bleibt ewig Gerechtigkeit, *
deine Weisung ist Wahrheit.

143
Mich trafen Not und Bedrängnis, *
doch deine Gebote machen mich froh.

144
Deine Vorschriften sind auf ewig gerecht. *
Gib mir Einsicht, damit ich lebe.

Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des Sünders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

2. Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des Sünders, ich will, dass er umkehrt und lebt.
II
2
Herr, du Gott meines Heils, *
zu dir schreie ich am Tag und bei Nacht.

3
Lass mein Gebet zu dir dringen, *
wende dein Ohr meinem Flehen zu!

4
Denn meine Seele ist gesättigt mit Leid, *
mein Leben ist dem Totenreich nahe.

5
Schon zähle ich zu denen, die hinabsinken ins Grab, *
bin wie ein Mann, dem alle Kraft genommen ist.

6


Ich bin zu den Toten hinweggerafft, *
wie Erschlagene, die im Grabe ruhen;

an sie denkst du nicht mehr, *
denn sie sind deiner Hand entzogen.

7
Du hast mich ins tiefste Grab gebracht, *
tief hinab in finstere Nacht.

8
Schwer lastet dein Grimm auf mir, *
all deine Wogen stürzen über mir zusammen.

9

Die Freunde hast du mir entfremdet, +
mich ihrem Abscheu ausgesetzt; *
ich bin gefangen und kann nicht heraus.

Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des Sünders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

3. Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des Sünders, ich will, dass er umkehrt und lebt.
III
10

Mein Auge wird trübe vor Elend. +
Jeden Tag, Herr, ruf’ ich zu dir; *
ich strecke nach dir meine Hände aus.

11
Wirst du an den Toten Wunder tun, *
werden Schatten aufstehn, um dich zu preisen?

12
Erzählt man im Grab von deiner Huld, *
von deiner Treue im Totenreich?

13
Werden deine Wunder in der Finsternis bekannt, *
deine Gerechtigkeit im Land des Vergessens?

14
Herr, darum schreie ich zu dir, *
früh am Morgen tritt mein Gebet vor dich hin.

15
Warum, o Herr, verwirfst du mich, *
warum verbirgst du dein Gesicht vor mir?

16
Gebeugt bin ich und todkrank von früher Jugend an, *
deine Schrecken lasten auf mir, und ich bin zerquält.

17
Über mich fuhr die Glut deines Zorns dahin, *
deine Schrecken vernichten mich.

18
Sie umfluten mich allzeit wie Wasser *
und dringen auf mich ein von allen Seiten.

19
Du hast mir die Freunde und Gefährten entfremdet; *
mein Vertrauter ist nur noch die Finsternis.

Antiphon

So wahr ich lebe, spricht der Herr, ich will nicht den Tod des Sünders, ich will, dass er umkehrt und lebt.

KURZLESUNG Jer 3,25b

25b Wir haben gesündigt gegen den Herrn, unsern Gott, wir selbst und unsere Väter, von Jugend an bis auf den heutigen Tag. Wir haben nicht gehört auf die Stimme des Herrn, unseres Gottes.

RESPONSORIUM

V Verbirg dein Angesicht vor meinen Sünden.
R Tilge alle meine Frevel.

Oration

Barmherziger Gott, diese heilige Zeit der Buße und des Gebetes mache unsere Herzen bereit, die Ostergnade zu empfangen und das Lob des Erlösers zu verkünden, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.