Partnerportale:
« »

Samstag, 10. März 2018

3. Woche der Fastenzeit

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Fasten-/Osterzeit

10. Kalenderwoche

NON

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang.

HYMNUS

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End’,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew’gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in deine Liebe auf,
dass unser Herz dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Mit den Waffen der Gerechtigkeit und durch Gottes Kraft halten wir stand in großer Geduld.

Psalm 119,121-128

Freude an Gottes Weisung

Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

121
Ich tue, was recht und gerecht ist. *
Gib mich meinen Bedrückern nicht preis!

122
Verbürg dich für das Wohl deines Knechtes, *
damit die Stolzen mich nicht unterdrücken.

123
Meine Augen sehnen sich nach deiner Hilfe, *
nach deiner gerechten Verheißung.

124
Handle an deinem Knecht nach deiner Huld *
und lehre mich deine Gesetze!

125
Ich bin dein Knecht. Gib mir Einsicht, *
damit ich verstehe, was du gebietest.

126
Herr, es ist Zeit zu handeln, *
man hat dein Gesetz gebrochen.

127
Darum liebe ich deine Gebote *
mehr als Rotgold und Weißgold.

128
Ich lebe genau nach deinen Befehlen; *
ich hasse alle Pfade der Lüge.

Antiphon

Mit den Waffen der Gerechtigkeit und durch Gottes Kraft halten wir stand in großer Geduld.

2. Antiphon

Mit den Waffen der Gerechtigkeit und durch Gottes Kraft halten wir stand in großer Geduld.
II
2
Ich will den Herrn allezeit preisen; *
immer sei sein Lob in meinem Mund.

3
Meine Seele rühme sich des Herrn; *
die Armen sollen es hören und sich freuen.

4
Verherrlicht mit mir den Herrn, *
lasst uns gemeinsam seinen Namen rühmen.

5
Ich suchte den Herrn und er hat mich erhört, *
er hat mich all meinen Ängsten entrissen.

6
Blickt auf zu ihm, so wird euer Gesicht leuchten *
und ihr braucht nicht zu erröten.

7
Da ist ein Armer; er rief und der Herr erhörte ihn. *
Er half ihm aus all seinen Nöten.

8
Der Engel des Herrn umschirmt alle, die ihn fürchten und ehren, *
und er befreit sie.

9
Kostet und seht, wie gütig der Herr ist; *
wohl dem, der zu ihm sich flüchtet!

10
Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen; *
denn wer ihn fürchtet, leidet keinen Mangel.

11
Reiche müssen darben und hungern; *
wer aber den Herrn sucht, braucht kein Gut zu entbehren.

Antiphon

Mit den Waffen der Gerechtigkeit und durch Gottes Kraft halten wir stand in großer Geduld.

3. Antiphon

Mit den Waffen der Gerechtigkeit und durch Gottes Kraft halten wir stand in großer Geduld.
III
12
Kommt, ihr Kinder, hört mir zu! *
Ich will euch in der Furcht des Herrn unterweisen.

13
Wer ist der Mensch, der das Leben liebt *
und gute Tage zu sehen wünscht?

14
Bewahre deine Zunge vor Bösem *
und deine Lippen vor falscher Rede!

15
Meide das Böse und tu das Gute; *
suche Frieden und jage ihm nach!

16
Die Augen des Herrn blicken auf die Gerechten, *
seine Ohren hören ihr Schreien.

17
Das Antlitz des Herrn richtet sich gegen die Bösen, *
um ihr Andenken von der Erde zu tilgen.

18
Schreien die Gerechten, so hört sie der Herr; *
er entreißt sie all ihren Ängsten.

19
Nahe ist der Herr den zerbrochenen Herzen, *
er hilft denen auf, die zerknirscht sind.

20
Der Gerechte muss viel leiden, *
doch allem wird der Herr ihn entreißen.

21
Er behütet all seine Glieder, *
nicht eines von ihnen wird zerbrochen.

22
Den Frevler wird seine Bosheit töten; *
wer den Gerechten hasst, muss es büßen.

23
Der Herr erlöst seine Knechte; *
straflos bleibt, wer zu ihm sich flüchtet.

Antiphon

Mit den Waffen der Gerechtigkeit und durch Gottes Kraft halten wir stand in großer Geduld.

KURZLESUNG Gal 6,7b-8

7b Gott lässt keinen Spott mit sich treiben; was der Mensch sät, das wird er auch ernten.
8 Wer im Vertrauen auf das Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber im Vertrauen auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.

RESPONSORIUM

V Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist.
R Ein zerschlagenes Herz wird er nicht verschmähen.

Oration

Gütiger Gott, in geistlicher Freude begehen wir diese Tage der Buße. Gib, dass wir aus dem österlichen Geheimnis leben, damit uns sein voller Gnadenreichtum zuteil wird. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

VSinget Lob und Preis.
RDank sei Gott, dem Herrn.