Partnerportale:
« »

Mittwoch, 5. Dezember 2018

1. Woche im Advent

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Adv. und Weihnachtszeit

49. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Hört, eine helle Stimme ruft
und dringt durch Nacht und Finsternis:
Wacht auf und lasset Traum und Schlaf -
am Himmel leuchtet Christus auf.

Dies ist der Hoffnung lichte Zeit;
der Morgen kommt, der Tag bricht an:
Ein neuer Stern geht strahlend auf,
vor dessen Schein das Dunkel flieht.

Vom Himmel wird als Lamm gesandt,
der alle Sünde auf sich nimmt.
Wir blicken gläubig zu ihm auf
und bitten ihn um sein Verzeihn,

dass, wenn im Licht er wiederkommt,
sein Glanz die Welt mit Schrecken schlägt,
er nicht die Sünde strafend rächt,
uns liebend vielmehr bei sich birgt.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

In deinem Licht, o Gott, schauen wir das Licht.

Psalm 36 (35),2-13

Die Bosheit des Sünders und die Güte Gottes

Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)

2
Der Frevler spricht: «Ich bin entschlossen zum Bösen.» *
In seinen Augen gibt es kein Erschrecken vor Gott.

3
Er gefällt sich darin, *
sich schuldig zu machen und zu hassen.

4
Die Worte seines Mundes sind Trug und Unheil; *
er hat es aufgegeben, weise und gut zu handeln.

5

Unheil plant er auf seinem Lager, +
er betritt schlimme Wege *
und scheut nicht das Böse.

6
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, *
deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

7

Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes, *
deine Urteile sind tief wie das Meer.

Herr, du hilfst Menschen und Tieren. *
8
Gott, wie köstlich ist deine Huld!

Die Menschen bergen sich im Schatten deiner Flügel, +
9
sie laben sich am Reichtum deines Hauses; *
du tränkst sie mit dem Strom deiner Wonnen.

10
Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, *
in deinem Licht schauen wir das Licht.

11
Erhalte denen, die dich kennen, deine Huld *
und deine Gerechtigkeit den Menschen mit redlichem Herzen!

12
Lass mich nicht kommen unter den Fuß der Stolzen; *
die Hand der Frevler soll mich nicht vertreiben.

13
Dann brechen die Bösen zusammen, *
sie werden niedergestoßen und können nie wieder aufstehn.

Antiphon

In deinem Licht, o Gott, schauen wir das Licht.

2. Antiphon

Herr, du bist groß und wunderbar in deiner Macht.

Canticum Jdt 16,1-2a.13-15

Die ganze Schöpfung diene dem Herrn

Sie sangen ein neues Lied. (Offb 5,9)

1


Stimmt ein Lied an für meinen Gott unter Paukenschall, *
singt für den Herrn unter Zimbelklang!

Preist ihn und singt sein Lob, +
rühmt seinen Namen und ruft ihn an! *
2a Denn der Herr ist ein Gott, der den Kriegen ein Ende setzt.

13


Ich singe meinem Gott ein neues Lied; *
Herr, du bist groß und voll Herrlichkeit.

Wunderbar bist du in deiner Stärke, *
keiner kann dich übertreffen.

14


Dienen muss dir deine ganze Schöpfung. *
Denn du hast gesprochen, und alles entstand.

Du sandtest deinen Geist, um den Bau zu vollenden. *
Kein Mensch kann deinem Wort widerstehen.

15

Meere und Berge erbeben in ihrem Grund, +
vor dir zerschmelzen die Felsen wie Wachs. *
Doch wer dich fürchtet, der erfährt deine Gnade.

Antiphon

Herr, du bist groß und wunderbar in deiner Macht.

3. Antiphon

Jauchzet Gott zu mit lautem Jubel.

Psalm 47 (46),2-10

Gott, der König aller Völker

Er sitzt zur Rechten des Vaters; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. (Credo)

2
Ihr Völker alle, klatscht in die Hände; *
jauchzt Gott zu mit lautem Jubel!

3
Denn Furcht gebietend ist der Herr, der Höchste, *
ein großer König über die ganze Erde.

4
Er unterwirft uns Völker *
und zwingt Nationen unter unsre Füße.

5
Er wählt unser Erbland für uns aus, *
den Stolz Jakobs, den er liebt.

6
Gott stieg empor unter Jubel, *
der Herr beim Schall der Hörner.

7
Singt unserm Gott, ja singt ihm! *
Spielt unserm König, spielt ihm!

8
Denn Gott ist König der ganzen Erde. *
Spielt ihm ein Psalmenlied!

9
Gott wurde König über alle Völker, *
Gott sitzt auf seinem heiligen Thron.

10


Die Fürsten der Völker sind versammelt *
als Volk des Gottes Abrahams.

Denn Gott gehören die Mächte der Erde, *
er ist hoch erhaben.

Antiphon

Jauchzet Gott zu mit lautem Jubel.

KURZLESUNG Jes 7,14-15

14 Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel - Gott mit uns - geben.
15 Er wird Butter und Honig essen bis zu der Zeit, in der er versteht, das Böse zu verwerfen und das Gute zu wählen.

RESPONSORIUM

R Über dir, Jerusalem, erstrahlt der Herr, * er geht auf über dir gleich der Sonne. - R
V Und seine Herrlichkeit erscheint über dir. * Er geht auf über dir gleich der Sonne.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Der nach mir kommt, ist stärker als ich. Ich bin nicht wert, die Riemen seiner Schuhe zu lösen.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Der nach mir kommt, ist stärker als ich. Ich bin nicht wert, die Riemen seiner Schuhe zu lösen.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei das Wort Gottes, das unter uns gewohnt hat, damit wir seine Herrlichkeit schauen. Zu ihm lasst uns beten:

R Zeige uns deine Herrlichkeit.

Immanuel, du führst die Welt zu ihrem Ziel;
- führe uns durch diesen Tag.

Du urteilst nicht nach dem Augenschein;
- sieh auf unseren Willen zum Guten.

Hilf uns Neid und Rache überwinden;
- hilf uns einander vergeben.

Wenn du einst wiederkommst,
- dann gib, dass wir mit Zuversicht vor dein Angesicht treten können.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Herr, unser Gott, bereite durch das Wirken deiner Gnade unser Herz, damit wir bei der Ankunft deines Sohnes würdig sind, am himmlischen Gastmahl teilzunehmen und aus seiner Hand die Speise des ewigen Lebens zu empfangen. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.