Partnerportale:
« »

Samstag, 13. Januar 2018

1. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Im Jahreskreis

2. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Die Nacht ist vergangen,
wir schauen erwartend den steigenden Tag
und grüßen dich, Christus.

Schon lockt uns die Taube,
wir horchen, verlangend zu folgen dem Ruf
unsres Herrn und Christus.

Die Nebel entweichen
im Glanze der strahlenden Klarheit und Kraft
des kommenden Christus.

Wir loben den Vater
und preisen im Geiste die Sonne des Heils:
den herrlichen Christus.

PSALMODIE

1. Antiphon

Schon beim Morgengrauen komme ich zu dir; Herr, ich warte auf dein Wort.

Psalm 119 (118),145-152
XIX (Qof)

145
Erhöre mich, Herr, ich rufe von ganzem Herzen; *
deine Gesetze will ich halten.

146
Ich rufe zu dir; errette mich, *
dann will ich deinen Vorschriften folgen.

147
Schon beim Morgengrauen komme ich und flehe; *
ich warte auf dein Wort.

148
Meine Augen eilen den Nachtwachen voraus, *
denn ich sinne nach über deine Verheißung.

149
Höre auf meine Stimme in deiner Huld; *
belebe mich, Herr, durch deine Entscheide!

150
Mir nähern sich tückische Verfolger; *
sie haben sich weit von deiner Weisung entfernt.

151
Doch du bist nahe, Herr, *
und alle deine Gebote sind Wahrheit.

152
Aus deinen Vorschriften weiß ich seit langem, *
dass du sie für ewig bestimmt hast.

Antiphon

Schon beim Morgengrauen komme ich zu dir; Herr, ich warte auf dein Wort.

2. Antiphon

Meine Stärke und mein Lied ist der Herr, er ist mein Retter.

Canticum Ex 15,1-4a.8-13.17-18

Siegeslied nach dem Durchzug durch das Rote Meer

Die Sieger über das Tier sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes. (Offb 15,2.3)

1

Ich singe dem Herrn ein Lied, +
denn er ist hoch und erhaben. *
Rosse und Wagen warf er ins Meer.

2


Meine Stärke und mein Lied ist der Herr, *
er ist für mich zum Retter geworden.

Er ist mein Gott, ihn will ich preisen; *
den Gott meines Vaters will ich rühmen.

3
Der Herr ist ein Krieger, +
Jahwe ist sein Name. *
4a Pharaos Wagen und seine Streitmacht warf er ins Meer.

8

Du schnaubtest vor Zorn, da türmte sich Wasser, +
da standen Wogen als Wall, *
Fluten erstarrten im Herzen des Meeres.

9

Da sagte der Feind: Ich jage nach, hole ein. +
Ich teile die Beute, ich stille die Gier. *
Ich zücke mein Schwert, meine Hand jagt sie davon.

10

Da schnaubtest du Sturm. +
Das Meer deckte sie zu. *
Sie sanken wie Blei ins tosende Wasser.

11

Wer ist wie du unter den Göttern, o Herr? +
Wer ist wie du gewaltig und heilig, *
gepriesen als furchtbar, Wunder vollbringend?

12
Du strecktest deine Rechte aus, *
da verschlang sie die Erde.

13
Du lenktest in deiner Güte das Volk, das du erlöst hast, *
du führtest sie machtvoll zu deiner heiligen Wohnung.

17


Du brachtest sie hin und pflanztest sie ein *
auf dem Berg deines Erbes.

Einen Ort, wo du thronst, Herr, hast du gemacht; *
ein Heiligtum, Herr, haben deine Hände gegründet.

18
Der Herr ist König *
für immer und ewig!

Antiphon

Meine Stärke und mein Lied ist der Herr, er ist mein Retter.

3. Antiphon

Ihr Völker der Erde, lobet den Herrn.

Psalm 117 (116),1-2

Lobet den Herrn, alle Völker

Die Heiden rühmen Gott um seines Erbarmens willen. (Röm 15,9)

1
Lobet den Herrn, alle Völker, *
preist ihn, alle Nationen!

2
Denn mächtig waltet über uns seine Huld, *
die Treue des Herrn währt in Ewigkeit.

Antiphon

Ihr Völker der Erde, lobet den Herrn.

KURZLESUNG 2 Petr 1,10-11

10 Meine Brüder, bemüht euch noch mehr darum, dass eure Berufung und Erwählung Bestand hat! Wenn ihr das tut, werdet ihr niemals scheitern.
11 Dann wird euch in reichem Maß gewährt, in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus einzutreten.

RESPONSORIUM

R Herr, ich rufe zu dir, * ich sage: Du bist meine Zuflucht. - R
V Du bist mein Anteil im Lande der Lebenden: * Ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Licht aus der Höhe, leuchte allen, die in Finsternis sind und im Schatten des Todes.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Licht aus der Höhe, leuchte allen, die in Finsternis sind und im Schatten des Todes.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Christus, unser Fürsprecher beim Vater. Zu ihm lasst uns beten:

R Christus, höre uns.

In der Taufe bist du unser Licht geworden;
- führe uns durch diesen Tag.

Du bist uns nahe alle Stunden dieses Tages;
- hilf uns in Geduld ertragen, was uns heute widerfährt.

Maria, deine Mutter, bewahrte dein Wort in ihrem Herzen;
- hilf uns, dein Wort zu hören und zu befolgen.

Lass uns in dieser vergänglichen Welt das Unvergängliche erwarten
- und im Glauben erhoffen, was uns verheißen ist.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Heiliger Gott, mache unser Herz hell durch den Glanz der Auferstehung deines Sohnes, damit das Dunkel des Todes uns nicht befalle und wir zum ewigen Licht gelangen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.