Partnerportale:
« »

Donnerstag, 12. Oktober 2017

27. Woche im Jahreskreis

Stundenbuch: 3. Woche Bd. Im Jahreskreis

41. Kalenderwoche

LAUDES

VO Gott, komm mir zu Hilfe.
RHerr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Öffne meine Augen, Herr,
für die Wunder deiner Liebe.
Mit dem Blinden rufe ich:
Heiland, mache, dass ich sehe.

Öffne, meine Ohren, Herr,
für den Anruf meiner Brüder.
Lass nicht zu, dass sich mein Herz
ihrer großen Not verschließe.

Öffne meine Hände, Herr,
Bettler stehn vor meiner Türe
und erwarten ihren Teil.
Christus, mache, dass ich teile.

PSALMODIE

1. Antiphon

Herrliches sagt man von dir, du Stadt unseres Gottes.

Psalm 87,2-7

Die Gottesstadt, die Mutter aller Völker

Das himmlische Jerusalem aber ist frei, und dieses Jerusalem ist unsere Mutter. (Gal 4,26)

2
Der Herr liebt seine Gründung auf heiligen Bergen, *
mehr als all seine Stätten in Jakob liebt er die Tore Zions.

3
Herrliches sagt man von dir, *
du Stadt unsres Gottes.

4


Leute aus Ägypten und Babel *
zähle ich zu denen, die mich kennen;

auch von Leuten aus dem Philisterland, aus Tyrus und Kusch *
sagt man: Er ist dort geboren.

5

Doch von Zion wird man sagen: +
Jeder ist dort geboren. *
Er, der Höchste, hat Zion gegründet.

6
Der Herr schreibt, wenn er die Völker verzeichnet: *
Er ist dort geboren.

7
Und sie werden beim Reigentanz singen: *
All meine Quellen entspringen in dir.

Antiphon

Herrliches sagt man von dir, du Stadt unseres Gottes.

2. Antiphon

Der Herr kommt mit Macht und mit ihm sein Siegespreis.

Canticum Jes 40,10-17

Gott kommt als der Gute Hirt

Siehe, ich komme bald, und mit mir bringe ich den Lohn. (Offb 22,12)

10


Seht, Gott der Herr, kommt mit Macht, *
er herrscht mit starkem Arm.

Seht, er bringt seinen Siegespreis mit: *
Alle, die er gewonnen hat, gehen vor ihm her.

11


Wie ein Hirt führt er seine Herde zur Weide, *
er sammelt sie mit starker Hand.

Die Lämmer trägt er auf dem Arm, *
die Mutterschafe führt er behutsam.

12



Wer misst das Meer mit der hohlen Hand? *
Wer kann mit der ausgespannten Hand den Himmel vermessen?

Wer misst den Staub der Erde mit einem Scheffel? +
Wer wiegt die Berge mit einer Waage *
und mit Gewichten die Hügel?

13
Wer bestimmt den Geist des Herrn? *
Wer kann sein Berater sein und ihn unterrichten?

14


Wen fragt er um Rat, *
und wer vermittelt ihm Einsicht?

Wer kann ihn über die Pfade des Rechts belehren? *
Wer lehrt ihn das Wissen und zeigt ihm den Weg der Erkenntnis?

15

Seht, die Völker sind wie ein Tropfen am Eimer, +
sie gelten so viel wie ein Stäubchen auf der Waage. *
Ganze Inseln wiegen nicht mehr als ein Sandkorn.

16
Der Libanon reicht nicht aus für das Brennholz, *
sein Wild genügt nicht für die Opfer.

17
Alle Völker sind vor Gott wie ein Nichts, *
für ihn sind sie wertlos und nichtig.

Antiphon

Der Herr kommt mit Macht und mit ihm sein Siegespreis.

3. Antiphon

Rühmt den Herrn, unsern Gott; an seinem heiligen Berg werft euch nieder.

Psalm 99,1-9

Heilig ist der Herr, unser Gott

Du, der über den Kerubim thront, hast den bösen Zustand der Erde gewandelt, als du uns ähnlich wurdest. (Athanasius)

1
Der Herr ist König: Es zittern die Völker. *
Er thront auf den Kerubim: Es wankt die Erde.

2
Groß ist der Herr auf Zion, *
über alle Völker erhaben.

3
Preisen sollen sie deinen großen, majestätischen Namen. *
Denn er ist heilig.

4

Stark ist der König, er liebt das Recht. +
Du hast die Weltordnung fest begründet, *
hast Recht und Gerechtigkeit in Jakob geschaffen.

5

Rühmt den Herrn, unsern Gott; +
werft euch am Schemel seiner Füße nieder! *
Denn er ist heilig.

6

Mose und Aaron sind unter seinen Priestern, +
Samuel unter denen, die seinen Namen anrufen; *
sie riefen zum Herrn, und er hat sie erhört.

7

Aus der Wolkensäule sprach er zu ihnen; +
seine Gebote hielten sie, *
die Satzung, die er ihnen gab.

8

Herr, unser Gott, du hast sie erhört; +
du warst ihnen ein verzeihender Gott, *
aber du hast ihre Frevel vergolten.

9

Rühmt den Herrn, unsern Gott, +
werft euch nieder an seinem heiligen Berge! *
Denn heilig ist der Herr, unser Gott.

Antiphon

Rühmt den Herrn, unsern Gott; an seinem heiligen Berg werft euch nieder.

KURZLESUNG 1 Petr 4,10.11c

10 Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!
11c Wer redet, der rede mit den Worten, die Gott ihm gibt; wer dient, der diene aus der Kraft, die Gott verleiht. So wird in allem Gott verherrlicht durch Jesus Christus.

RESPONSORIUM

R Aus ganzem Herzen rufe ich, * erhöre mich und sei mir gnädig. - R
V Herr, deine Weisung will ich befolgen. * Erhöre mich und sei mir gnädig.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Dienet dem Herrn in Heiligkeit, denn er befreit uns aus der Hand unserer Feinde.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

68
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

69
er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

70
So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71
Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

72
er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

74
er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
75 vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

77
Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

78
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

79




um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Dienet dem Herrn in Heiligkeit, denn er befreit uns aus der Hand unserer Feinde.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Gott, der allmächtige Vater, der allezeit für uns sorgt. Zu ihm lasst uns beten:

R Dir sei Ehre in Ewigkeit.

Gott, du hast uns Menschen wunderbar geschaffen und noch wunderbarer erneuert;
- gib, dass wir dir allezeit danken.

Du hast uns zum Beginn dieses neuen Tages geführt;
- gib, dass wir über all unserem Tun dich nicht vergessen.
(R Dir sei Ehre in Ewigkeit.)

Reinige unser Herz von jedem bösen Verlangen;
- mach uns bereit, heute in allem deinen Willen zu tun.

Öffne unsere Augen für die Not der Mitmenschen
- und lass sie unsere Hilfe erfahren.

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Vater unser.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser). Christus, erbarme dich (unser). Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER
Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Allmächtiger Gott, erleuchte die Völker, die im Schatten des Todes sitzen, mit dem Licht jener Herrlichkeit, mit der uns der Aufgang aus der Höhe heimgesucht hat, Jesus Christus, unser Herr. Der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
RAmen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
RUnd mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
RAmen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
RDank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
RAmen.